merken
Hoyerswerda

Hoyerswerdaer beim Branitzer Parklauf

Der 59. Branitzer Parklauf half, dass der Sport ein bisschen aus der Corona Krise kam.

Nicole, Leandro und Petra Löschner (in Grün/v.l.n.r.) vom Lauftreff Lausitz hatten schon beim Start des 5-km-Branitzer Parklaufes ihr Rennen im Griff.
Nicole, Leandro und Petra Löschner (in Grün/v.l.n.r.) vom Lauftreff Lausitz hatten schon beim Start des 5-km-Branitzer Parklaufes ihr Rennen im Griff. © Foto: Manfred Grüneberg

Von Manfred Grüneberg

Cottbus-Branitz. Mit ihrem Song „36 Grad“ stürmte einst die Band „2raumwohnung“ aus Berlin im Jahre 2007 die deutschen Musik-Charts. Tatsächlich bei 36 Grad stürmten am vergangenen Sonntag fast 200 Läuferinnen und Läufer durch den Branitzer Park bei Cottbus, sozusagen „unter den Augen“ von Fürst Pückler, der einst diese Anlage geschaffen hatte. Nur, die Läufer hatten selbstredend weniger ein Auge für die Naturschönheiten des Areals – ihnen ging es ja vorrangig um den sportlichen Aspekt.

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

René Hintz (gebürtiger Hoyerswerdaer) und sein fleißiges Team der Cottbusser Parkläufer hatten die wegen Corona vom März auf den jetzigen August verschobene Auflage akribisch vorbereitet. Die Start-Unterlagen wurden im Freien mit ausreichend Abstand ausgeteilt, Umkleiden auf dem weiträumigen Sportplatzgelände war auch kein Problem und für die Startaufstellung der Läufer wurde der komplette Fußballrasen genutzt.

Mit 13 Läufern angereist

Neben den erwartungsgemäß teilnehmerstarken Vereinen aus Forst (17 Läufer) und Komptendorf (zehn Aktive) setzte diesmal Motor Saspow (16 Wettbewerber) ein Achtungszeichen. Aber auch die Lauftreff-Lausitz-Sportler aus Hoyerswerda war erwartungsfroh und zu dreizehnt nach Branitz gereist. Mit dem Start des 5-km-Rennens endete für die meisten eine lange, wettkampffreie Durststrecke, denn am hauseigenen Sechs-Stunden-Lauf hatte ja kaum jemand teilnehmen können; da hieß es bekanntlich: Gäste betreuen!.

Am Start in Branitz war diesmal auf der 5-km-Distanz auch das LTL-Behinderten-Trio Rainer Schlachte (0:46 h/4. Platz M 30), David Habeck (0:48 h/5. Platz) sowie Stefan Mandrossa (0:48 h/4. Platz) in seinem ersten M-35-Wettkampf.

Mit sieben Jahren absolvierte Leandro Löschner (0:42 h/2. Platz) erstmals die 5 km gemeinsam mit Mutti Nicole. Das gute Familienergebnis komplettierte Petra Löschner (0:34 h/3. Platz W 60). Zweite Plätze gab es für die LTL-Damen Corina Pilz (0:28 h, W 50) und Cathrin Grüneberg (0:32 h, W 30). Den Hauptlauf der Damen gewann Ines Köhler (0:20 h, W 35 / FLB Cottbus). In 0:22 h lief Ina Heller (SC Hoyerswerda) zum W-50-Altersklassensieg.

Mit ausreichendem zeitlichen Abstand wurde der 10-km-Lauf gestartet. Am schnellsten auf der zweifachen Parkrunde war Leon Sperling (0:36 h/M 19) vom SC Olympia Cottbus. In guter Form präsentierten sich die LTL-Sportler André Wolf (0:51 h/4. Platz M 35) und Jens Tiekenheinrich (0:52 h/4. Platz M 50). Matthias Pilz gelang in glatt einer Stunde sogar der Altersklassensieg in der M 16. Einige Altersklassen höher lief Manfred Grüneberg in 1:15 h auf Platz 6 in der M 65. Für den erfolgreichen Abschluss des LTL-Auftritts in Branitz sorgte in seinem ersten 10-km-Rennen Tibor Bodo (1:19 h/4. Platz M 40).

Mehr zum Thema Hoyerswerda