merken

Döbeln

HSG-Frauen verlieren unter falscher Flagge

Die Neudorf/Döbelnerinnen fliegen aus dem Wettbewerb. Dennoch können sie den Pokal noch verteidigen.

Die Neudorf/Döbelnerinnen fliegen trotz Kämpfergeist aus dem Wettbewerb.
Die Neudorf/Döbelnerinnen fliegen trotz Kämpfergeist aus dem Wettbewerb. © Dirk Westphal

Handball. Das Sachsenpokalspiel bei Verbandsligaspitzenreiter SG Klotzsche wäre am Sonntag innerhalb einer Woche das vierte Spiel für Pokalverteidiger HSG Neudorf/Döbeln gewesen. Knapp 24 Stunden nach dem DHB-Pokal-Spektakel gegen Metzingen wurden deshalb die Regularien des Wettbewerbs vom Verein ausgelotet und das zweite Team als erste Vertretung nach Dresden geschickt.

Die Muldenstädterinnen gingen durch Saskia Hentschel sogar in Führung, doch postwendend glich das Heimteam aus. Nachdem einige torlose Angriffe hüben wie drüben folgten, fand die SG Klotzsche eher ins Spiel und erarbeitete sich eine 7:2-Führung. Mit einer guten Deckung blieben die HSG-Frauen zur Pause mit 10:7 allerdings auf Tuchfühlung.

Anzeige
Alles für Ihr erfolgreiches Event

Centrum Babylon empfängt Firmen und Gruppen aus Sachsen im hochwertigen Event – & Konferenzkomplex

Im zweiten Abschnitt startete die Heimsieben besser und erhöhte den Vorsprung Tor um Tor. Eine Auszeit nach zehn Minute weckte die Gäste auf. Allerdings drehte das Heimteam nun an der Temposchraube und die „HSG-Reserve“ bekam ihre Grenzen aufgezeigt. Die Kräfte waren verbraucht und somit hatte der Gegner zum Ende noch leichtes Spiel und gewann mit 24:15. HSG-Trainer Tobias Sperling sagte: „Nicht immer spiegeln die Zahlen alles wider. Die Niederlage fiel, den gesamten Spielverlauf gesehen, etwas zu hoch aus.“

Ihren Pokal können die Neudorf/Döbelnerinnen übrigens trotzdem noch verteidigen. Denn im weiteren Verlauf des Wettbewerbs tritt die erste Vertretung nun als zweite Mannschaft an. (DA/tku/dwe)

SG Klotzsche - HSG Neudorf/Döbeln 24:15 (10:7) 
HSG Neudorf/Döbeln: Klose, Wiegand (2), Haußmann, Schumann (3), Hankowiak, Hentschel (2), Micklich, Kunze J. (2), Kunze K., Minnich (6/3), Neldner, Frega.