merken

HSV am Abgrund, BVB wieder in CL

Drei Runden vor Saisonschluss hat Dortmund die Champions-League-Teilnahme sicher, dem Hamburger SV droht der erste Abstieg aus der Bundesliga. Meister Bayern fiebert den Duellen mit Real Madrid entgegen.

© dpa

Von Morten Ritter

Düsseldorf. Nach 51 Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zur Fußball-Bundesliga droht dem Hamburger SV mehr denn je der Sturz in die Zweitklassigkeit. „Wenn ich als erster HSV-Trainer in die Geschichtsbücher eingehe, der absteigt, werde ich vielleicht auch der erste sein, der mit dem HSV aufsteigt“, sagte Coach Mirko Slomka nach dem 1:3 im Nord-Derby gegen den VfL Wolfsburg. Die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen hat die Situation am Tabellenende für die Hanseaten dramatisch verschärft, während sich Hannover 96 und der SC Freiburg am 31. Spieltag wohl endgültig in Sicherheit brachten.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Nach der Heimpleite gegen Wolfsburg winkten die Zuschauer in Hamburg mit Taschentüchern zum Abschied, eine Reihe gewaltbereiter Anhänger wollte anschließend sogar die Geschäftsstelle stürmen. Es wurde aber niemand verletzt. Derweil schlichen sich die HSV-Profis auf leisen Sohlen davon, oder suchten hilflos nach Erklärungen. „Der Kopf lähmt die Beine“, meinte Torhüter Rene Adler. Angesichts des schweren Restprogramms mit Spielen beim FC Augsburg und dem FSV Mainz sowie gegen Bayern München gilt der Relegationsplatz schon als Ziel. Die Verantwortlichen beobachten bereits die möglichen Gegner.

Freiburg und Hannover hoffen auf Klassenerhalt

Während die Chancen des HSV und von Eintracht Braunschweig immer geringer werden, schafften Freiburg und Hannover beim 3:2-Sieg am Donnerstag in Frankfurt enorm wichtige Siege und haben mit jeweils 35 Punkten den Klassenverbleib dicht vor Augen. „Wir haben einen Riesenschritt gemacht“, befand Freiburgs Torschütze Admir Mehmedi nach dem spektakulären 4:2-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Lange Zeit sahen die Gäste einem souveränen Sieg entgegen, ehe Filip Daems einen Elfmeter vergab, Granit Xhaka Gelb-Rot sah und die Gastgeber die Partie drehen konnten. So wird es für die Gladbacher nichts mit der Champions League.

Werder Bremen (36) kann nach dem 3:1 gegen 1899 Hoffenheim gelassen den Saison-Endspurt angehen. „Wir haben durch den Sieg einen riesigen Schritt gemacht. Es ist eine Menge Ballast abgefallen. Wir sind zu 98 Prozent durch“, meinte Werder-Profi Aaron Hunt.

Braunschweig zittert

Für Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig geht es dagegen im Finale der Spielzeit weiter um die Existenz. Nach dem 0:2 gegen den FC Bayern München bleiben die Niedersachsen mit 25 Zählern am Tabellenende und sehen einen Konkurrenten nach dem anderen enteilen.

Für die Bayern, die spät durch die Treffer von Claudio Pizarro (75.) und Mario Mandzukic (87.) zum Sieg kamen, war es eine gelungene Vorbereitung auf das Champions-League-Duell mit Real Madrid. „Das war ein guter Test“, befand Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem glanzlosen Pflichtsieg. Gegen die Spanier muss sich der deutsche Meister steigern. „Das werden wir tun“, versprach Nationalspieler Thomas Müller.

Auf eine weitere Saison in der Königsklasse darf sich Borussia Dortmund freuen. Nach dem 4:2-Erfolg gegen den FSV Mainz 05 ist die Teilnahme an der Champions League gesichert. „Das war herausragend gut, was meine Truppe gemacht hat“, sagte BVB-Coach Jürgen Klopp. In der Partie gegen seinen ehemaligen Club setzten Klopps Offensivkräfte Marco Reus und Robert Lewandowski wieder Glanzlichter.

Der FC Augsburg hat nach dem enttäuschenden 0:0 gegen die mittlerweile neun Spiele sieglose Berliner Hertha die Chance verpasst, näher an die internationalen Plätze heranzurücken. Für Mittelfeldspieler Daniel Baier ist die ganze Rechnerei ohnehin überflüssig. „Letzte Woche waren wir drin in Europa, diese Woche sind wir raus, immer diese Spielchen von Woche zu Woche. Wir sehen am 34. Spieltag, was los ist.“ (dpa)