merken

Hüttenteich eröffnet Badesaison

Am 1. Juni ist Start für alle Badelustigen im Hüttenteich in Geising. Dort gibt es bei 18 Grad Celsius eine Abkühlung.

© Egbert Kamprath

Von Mandy Schaks

Osterzgebirge. Nun startet die Badesaison auch im oberen Osterzgebirge. Nachdem die Bäder an der Malter-Talsperre und in Pretzschendorf bereits seit Mitte Mai für Besucher empfangsbereit sind, eröffnet jetzt am Freitag, 1. Juni, das erste Bad im Gebirge. Der Hüttenteich in Geising verspricht mit Wassertemperaturen von 18 Grad Celsius noch eine echte Abkühlung, wie Betreiber Uwe Knöfel informiert. Die Öffnungszeiten sind abhängig vom Wetter. Im Juni kann das Naturbad bei schönem Wetter mittwochs bis sonntags jeweils von 12 bis 18 Uhr besucht werden, bei hochsommerlichen Temperaturen auch montags und dienstags. Im Juli dann zur Ferienzeit ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, wenn das Wetter mitspielt.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Die Tageskarte kostet 3,50 Euro, für Kinder zwei Euro. Angeboten werden aber auch Zehner-Karten für 30 bzw. 16 Euro. Diese sind günstiger als das Einzelticket. Wasserratten können auch eine Saisonkarte kaufen für 70 bzw. 40 Euro.

In den nächsten Tagen soll auch der Kleine Galgenteich in Altenberg so weit sein. Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler) will sich noch mal juristischen Rat holen, ob die Stadt im Zweifel auch ohne Rettungsschwimmer das Bad öffnen kann. Dazu müssen aber eventuelle Haftungsfragen ausgeschlossen sein. „Wir sind vom Sommer überrascht worden“, sagt Kirsten. „Aber wir sind nicht die Einzigen.“ Er bedauert, dass bei der Hitze im Mai nicht schneller reagiert werden konnte. Denn es ist nicht so einfach, Rettungsschwimmer zu finden und sie dann auch noch auf die Schnelle abzurufen. In Lauenstein liegt der Fall noch etwas anders. Da wird geprüft, wie sich die städtischen Zuschüsse reduzieren lassen. Kirsten zufolge ist im vergangenen Jahr hier ein Defizit von über 10 000 Euro aufgelaufen.