merken

Hunde töten sieben Kaninchen

Die beiden Vierbeiner büxten in Großröhrsdorf aus und richteten in der Stadt einigen Schaden an. Das und mehr im aktuellen Polizeibericht.

© dpa

Großröhrsdorf. Zwei entlaufene Hunde sorgten am Dienstagnachmittag in Großröhrsdorf für einige Aufregung. Die beiden Labradormischlinge waren ihrer Halterin an der Radeberger Straße entlaufen und streunten durch die Stadt. An der Lutherstraße liefen sie auf ein Grundstück und schnappten sich aus einem Stall sieben Kaninchen. Die Langohren überlebten das nicht. Die die beiden Hunde machten sich davon. Und blieben erst einmal verschwunden.

Polizei und Mitarbeiter des Großröhrsdorfer Ordnungsamtes suchten nach den beiden Vierbeiner. Doch die blieben unauffindbar. Erst gegen Abend tauchten sie wieder auf. Da fielen die Hunde in einem Gehege an der Stolpener Straße zwei Schafe an und verletzten die Tiere.

Die Suche der Ordnungshüter nach den Labradormischlingen ging bis in die Abendstunden, blieb jedoch erfolglos. In der Nacht erschienen die Hunde dann wieder bei ihrer 48-jährigen Besitzerin. Das städtische Ordnungsamt befasst sich nun mit den offensichtlich nicht ungefährlichen Hunden. (szo)

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Polizeibericht vom 21. Februar

Einbrecher erwischt

Kamenz. Ein mutmaßliches Einbrecherduo ist in der Nacht zu Dienstag in Kamenz festgenommen worden. Ein Zeuge beobachtete kurz nach Mitternacht, wie sich zwei Männer auf einem Firmengelände an der Straße Am Ring im Gewerbegebiet Ochsenberg zu schaffen machten. Er informierte die Polizei. Als die zwei Einbrecher den Streifenwagen bemerkten, stiegen sie in ihr Auto und versuchten zu flüchten. Die Polizisten konnten den weißen Renault jedoch unweit des Tatortes stoppen. Bei den zwei Dieben handelt es sich um zwei Weißrussen im Alter von 37 und 46 Jahren. Die beiden sind wegen anderer Diebstahlsdelikte bereits polizeibekannt. In ihrem Wagen fand sich neben Einbruchswerkzeug auch Diebesgut, das einer Straftat in Hessen zugeordnet werden konnte. In Kamenz hatten sie es offenbar auf Räder und Fahrzeugteile abgesehen.

Zwei Leichtverletzte bei Unfall

Königswartha. Bei einem Unfall am Dienstagmorgen auf der B 96 in Königswartha sind zwei Autofahrer leicht verletzt worden. Ein 18-jähriger Opel-Fahrer stieß gegen 5.35 Uhr beim Einbiegen auf die Hauptstraße mit einem Renault zusammen, der Vorfahrt berechtigt aus Richtung Bautzen kam. Beide Fahrer wurden ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Motorsensen gestohlen

Sohland. Unbekannte drangen in der Nacht zum Mittwoch in ein Gebäude an der Schluckenauer Straße in Sohland ein. Sie entwendeten vier Motorsensen der Marke Stihl im Gesamtwert von etwa 4000 Euro. Außerdem richteten sie Sachschaden von rund 2000 Euro an.

Unfallflucht aufgedeckt

Burkau / Ohorn. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Weißenberg deckte Dienstagmittag eine Unfallflucht auf der Autobahn auf. Ihm fiel am Rastplatz Rödertal bei Ohorn ein Sattelzug mit Beschädigungen auf, die zu einem Schaden an einer Schutzplanke der Autobahn passten. Die informierte Autobahnpolizei überprüfte Fahrzeug und Unfallort. Die Beamten stellten fest, dass die Schäden zueinander passten. Der 43-jährige Fahrer war wohl mit seinem Sattelzug bei der Fahrt in Richtung Dresden nahe der Anschlussstelle Burkau von der Fahrbahn abgekommen, was für eine auf etwa 50 Metern beschädigte Planke sorgte. Insgesamt 8000 Euro Schaden entstand. Gegen den Fahrer wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Schweißgeräte entwendet

Ottendorf-Okrilla. Kriminelle brachen in der Nacht zum Mittwoch im Ortsteil Medingen in eine Werkhalle Am Eichelberg ein. Sie entwendeten zwei Edelstahlschweißgeräte der Marke Migatronic samt Zubehör im Gesamtwert von etwa 10000 Euro. Kriminaltechniker sicherten am Tatort Spuren.

Tempo kontrolliert

Großdubrau. Eine Dreiviertelstunde lang kontrollierte die Polizei am Dienstagvormittag in Grußdubrau die Geschwindigkeit. Zwischen 9.45 und 10.30 Uhr passierte 38 Fahrzeuge die Messstelle an der Ernst-Thälmann-Straße. Vier Fahrer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Der schnellste Wagen war mit einem Tempo von 61 km/h unterwegs. Die Ordnungshüter stellten den vier Betroffenen jeweils Verwarngeld aus.

Alkoholfahrt gestoppt

Schwepnitz. Die Polizei hat am Dienstagabend in Schwepnitz einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 29-Jährige war am Steuer eines Dacia auf der B 97 unterwegs und wurde zur Kontrolle gestoppt. Den Polizisten schlug Alkoholgeruch entgegen. Ein Test bei dem Fahrer ergab 1,46 Promille. Der Führerschein des betrunkenen Mannes wurde sichergestellt und eine Blutentnahme veranlasst.

1 / 7