merken

Deutschland & Welt

Iraner nehmen Abschied von Soleimani

Hunderttausende Iraner haben an der Trauerzeremonie für den getöteten iranischen General teilgenommen. Teherans Führung will Vergeltung.

Die Särge des iranischen Generals Ghassem Soleimani und anderen Getöteten werden durch einen Trauerzug gefahren.
Die Särge des iranischen Generals Ghassem Soleimani und anderen Getöteten werden durch einen Trauerzug gefahren. © AP

Von Farshid Motahari und Jürgen Bätz

Teheran. Viele waren in Schwarz gekleidet und trugen Bilder des getöteten Top-Generals: Hunderttausende Iraner haben in der Hauptstadt Teheran bei einer Trauerzeremonie Abschied von Ghassem Soleimani genommen, der bei einem US-Drohnenangriff getötet worden war. Irans Staatsfernsehen sprach am Montag von Millionen Trauernden. Menschenmassen zogen durch Teherans Straßen. US-Präsident Donald Trump drohte indes nach dem Iran auch dem Irak mit drastischen Sanktionen, sollten die US-Soldaten aus dem Land geworfen werden.

Am frühen Morgen gab es an der Universität Teheran zunächst ein Leichengebet, dem Tausende beiwohnten. Geleitet wurde es vom obersten Führer, Ajatollah Ali Chamenei. Anwesend waren auch Präsident Hassan Ruhani, mehrere Minister sowie Abgeordnete und der Justizchef. Die Zeremonie wurde auf fast allen Fernsehkanälen live übertragen. Als Hauptredner traten der Anführer der palästinensischen Hamas, Ismail Hanija, und Soleimans Tochter Sejnab auf. "Die USA und die Zionisten sollen nicht denken, dass mit dem Tod meines Vaters der Kampf gegen sie unterbrochen ist", sagte sie. "Dieser geht auch ohne ihn weiter."

JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Danach wurde Soleimanis Leiche zum Asadi-Platz im Westen Teherans transportiert. Entlang der fast drei Kilometer langen Strecke warteten riesige Menschenmengen. Medienberichten zufolge nahmen Millionen Iraner Abschied von dem getöteten Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Einheit. Die Regierung hatte den Montag in Teheran zum Feiertag erklärt, damit dort alle Menschen an der Zeremonie teilnehmen können. Überall waren Poster von Soleimani aufgestellt mit der Überschrift: "Du bist weg, aber Dein Weg wird weitergeführt."

Der Trauerzug
Der Trauerzug © Tasnim News Agency/AP

Auffällig war, dass es sich bei vielen Menschen nicht um Anhänger des iranischen Regimes handelte. "Soleimani war ein guter und treuer Soldat und hat unser Land jahrzehntelang verteidigt," sagte Behnam M., ein 43 Jahre alter Klempner. Was passiert wäre, wenn die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in den Iran eingedrungen wäre, wolle er sich vorstellen. "Ghassem hat das verhindert und dafür sind wir ihm alle für immer dankbar," erklärte der Klempner. Soleimani hatte den Kampf der iranischen Verbündeten gegen den IS koordiniert.

Auch die Hausfrau Massumeh H. ist keine Anhängerin des Regimes. Ihr Sohn studiere in Minnesota und sei auch sehr glücklich dort. Sie habe nichts gegen die USA und die Amerikaner. Trotzdem rief sie lautstark "Tod den USA". "Dieser Trump ist ein Vollidiot," sagte die 39-Jährige. Der US-Präsident habe kein Recht, in einem anderen Land (Irak) einen iranischen Soldaten zu töten, nur weil dieser andere Interessen verfolge als das Weiße Haus, sagte die Hausfrau.

Soleimani war in der Nacht zum Freitag bei einem US-Raketenangriff in der irakischen Hauptstadt Bagdad getötet worden. Washington erklärte, der iranische Top-General habe Angriffe auf US-Bürger geplant. Soleimani war der wichtigste Vertreter des iranischen Militärs im Ausland. Er galt als Architekt der iranischen Militärpolitik in den Nachbarländern. Im Iran wird er nun als Märtyrer verehrt. Die iranische Führung und ihre Verbündeten in den Nachbarländern drohten Vergeltung an. Wann, wo und wie sie zuschlagen, ist jedoch unklar.

Teilnehmer einer Kundgebung halten Bilder des Generals Soleimani in die Höhe.
Teilnehmer einer Kundgebung halten Bilder des Generals Soleimani in die Höhe. © dpa

Das irakische Parlament forderte die Regierung am Sonntag auf, alle ausländischen Truppen aus dem Land zu verweisen. Diese sollen auch Iraks Luftraum nicht mehr nutzen dürfen. Die USA haben derzeit vor allem für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rund 5.000 US-Soldaten im Irak stationiert.

Für den Fall eines feindseligen Rauswurfs der Soldaten aus dem Krisenland drohte Trump dem bisherigen US-Verbündeten mit Sanktionen "wie nie zuvor". Der Irak müsse die US-Bedingungen für einen Abzug erfüllen, forderte Trump mitreisenden Journalisten zufolge am Sonntagabend (Ortszeit) während des Rückflugs aus dem Bundesstaat Florida nach Washington in seinem Regierungsflugzeug Air Force One.

Die Regierung in Bagdad müsse die Kosten für bestimmte von den USA im Irak gebaute Infrastruktur zurückerstatten, darunter ein moderner Luftwaffenstützpunkt, der Milliarden US-Dollar gekostet habe. "Wir ziehen nicht ab, es sei denn, sie erstatten uns das zurück", sagte Trump den Angaben zufolge. Sollte es keine einvernehmliche Lösung geben, müsse zu Sanktionen gegriffen werden, sagte er demnach weiter. "Im Vergleich dazu werden die Iran-Sanktionen einigermaßen harmlos erscheinen", drohte er den mitreisenden Journalisten zufolge.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hält nichts davon, die Regierung in Bagdad unter Druck zu setzen. Auf die Frage, ob die Trump ausgesprochene Drohung eine angemessene Reaktion gewesen sei, antwortete Maas im "Deutschlandfunk": "Zumindest ist sie, glaube ich, zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sehr hilfreich." Im Irak sei viel investiert worden, "nicht nur militärisch, auch an Stabilisierungshilfen, um dieses Land wieder aufzubauen". Dies alles drohe nun verloren zu gehen. "Ich glaube, das geht nicht mit Drohungen, den Irak zu überzeugen, sondern mit Argumenten."

Ajatollah Ali Khamenei (M), oberster Revolutionsführer des Iran, leitet ein Gebet während des öffentlichen Leichengebets.
Ajatollah Ali Khamenei (M), oberster Revolutionsführer des Iran, leitet ein Gebet während des öffentlichen Leichengebets. © Office of the Iranian Supreme Leader

Trump erneuerte für den Fall iranischer Vergeltungsschläge auf US-Ziele auch seine umstrittene Drohung mit Angriffen auf Kulturstätten im Iran. Der Iran foltere und töte Amerikaner, "und wir sollen ihre Kulturstätten nicht anrühren dürfen? So funktioniert das nicht", sagte Trump den mitreisenden Journalisten zufolge. Wenn der Iran US-Ziele angreife, werde es "massive Vergeltung geben".

Trump hatte am Samstagabend (Ortszeit) mit Angriffen auf Dutzende iranische Ziele gedroht, darunter kulturell bedeutende Orte. Die unverblümte Drohung des Republikaners sorgte im In- und Ausland für Entrüstung. Kritiker warfen ihm die Planung von Kriegsverbrechen vor, weil Angriffe auf zivile Kulturstätten völkerrechtlich verboten sind.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wir müssen den Iran einbinden, nicht bekämpfen

Wenn der Westen die wahren Konfliktlinien in der Region nicht begreift, wird sich die Spirale der Gewalt immer weiter drehen. Ein Gastbeitrag.

Symbolbild verwandter Artikel

Esper weckt Zweifel an Begründung für Soleimani-Tötung

Ging vom iranischen General eine direkte Bedrohung aus? Das behauptete Trump - sein Verteidigungsminister gibt zu, dass es dafür keine Beweise gibt.

Symbolbild verwandter Artikel

Zieht die Bundeswehr aus dem Irak ab?

Das irakische Parlament fordert den Abzug aller ausländischen Truppen. Die USA dementiert angebliche Abzugspläne. Auch die Bundeswehr steht nun im Fokus.

Symbolbild verwandter Artikel

Ach, wäre doch Maas nur etwas mehr wie Genscher ...

Heiko Maas hat ganze 15 Stunden für eine Reaktion auf den Angriff auf Soleimani gebraucht – und wirkt immer noch ratlos. Mehr Autorität ist nötig. Ein Kommentar.

Symbolbild verwandter Artikel

Warten auf Teherans Rache

Die iranische Führung ist entschlossen, den Tod ihres Generals zu vergelten. Vor allem dem Irak droht deswegen neues Chaos. Mittendrin: die Bundeswehr.

Symbolbild verwandter Artikel

US-Militär tötet iranischen Top-General

Ghassem Soleimani war als wichtigster Vertreter des iranischen Militärs berühmt-berüchtigt. Teheran will "Rache". Eine Spirale der Gewalt droht.

Soleimanis Leichnam sollte von Teheran aus in die schiitische Hochburg Ghom gebracht werden. Auch dort war eine Zeremonie vor einem Mausoleum geplant. Die Beisetzung Soleimanis findet voraussichtlich am Dienstag in seinem Geburtsort Kerman im Südostiran statt. Auch dort hat die Regierung den Dienstag zum örtlichen Feiertag erklärt. (dpa)