merken

Hundesteuer bleibt konstant

Rund 51 000 Euro nimmt die Stadt jährlich ein. Die Zahl der Hundebesitzer steigt langsam.

© dpa

Von Marcus Herrmann

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Meißen. Für ihre Vierbeiner müssen die Meißner Hundebesitzer in diesem Jahr etwas mehr bezahlen als im vergangenen. Laut Meißner Amtsblatt wird die Hundesteuer am 15. Februar fällig und muss bis dahin auf dem Konto der Stadt eingegangen sein. Die Höhe der Rate ist demnach auf dem letzten Steuerbescheid eingetragen und diesem zu entnehmen. Laut Hundesteuer-Satzung kostet es in Meißen derzeit 60 Euro im Jahr, einen Hund zu halten. Für den zweiten und jeden weiteren Hund werden jährlich 120 Euro fällig. Die Steuer für einen Zwinger beträgt 90 Euro, für einen gefährlichen Hund 420 Euro im Jahr. Dazu zählen etwa Bullterrier, Pitbull Terrier oder Staffordshire Terrier. An Hundesteuer hat die Stadt 2017 genau 51 755 Euro im Jahr eingenommen, teilt Stadtsprecher Michael Eckardt mit. 2016 waren es knapp 48 000 Euro. Die Anzahl der Hundehalter liegt bei 844.

Insgesamt steigt die Zahl der Hundebesitzer in den letzten Jahren langsam aber kontinuierlich an. Laut Stadtverwaltung besitzen die meisten Meißner nur einen Vierbeiner. Wie hoch der finanzielle Aufwand für die Bearbeitung der Hundesteuer in der Verwaltung ist, wird nicht explizit erfasst. (SZ/mhe)