merken

Geld und Recht

HYGH - Revolutionäre Firmenbeteiligung 

Werbung ist ein mächtiges Tool in der modernen Gesellschaft.

Die Gründer des Start-up HYGH wollen die Welt der Werbung erobern.
Die Gründer des Start-up HYGH wollen die Welt der Werbung erobern. © Marcus Wichert (Bettertrust)

Durch den Siegeszug der Digitalisierung wird diese Machtposition nicht nur gefestigt, sondern weiter verstärkt. Menschen sind über den gesamten Erdball hinweg miteinander verbunden und neue Technologien ermöglichen das Schalten von Werbeanzeigen an schier jedem Ort. Das Start-up HYGH möchte das endlose Potenzial der digitalen Außenwerbung nutzen und die Branche revolutionieren.

DOOH Markt: Revolution und Expansion

Die Protagonisten des Werbemarktes setzen sich aus den Besitzern von öffentlichen Displays und Werbetreibenden zusammen. Beide Parteien fungieren als Balance und koexistieren in Abhängigkeit voneinander. Der aktuelle Zustand des DOOH Marktes (Digital-Out-of-Home), der digitale Außenwerbung über Bildschirme im öffentlichen Raum zur Verfügung stellt, ist in der Regel gekoppelt an langwierigen und unflexiblen Kampagnen. 

Oftmals laufen diese über einen festgelegten Zeitraum und schlucken für eine Partei gewaltige finanzielle Ressourcen. Viel komplexer ist dabei das Finden des idealen Geschäftspartners, da keine plattformartige Anlaufstelle auf dem Markt existent ist. Alle gegenwärtigen Defizite möchte das junge Start-up HYGH aus Berlin mit seiner eigenen Idee der digitalen Außenwerbung ausmerzen. 

Dazu hat das Unternehmen ein Peer-to-Peer-Werbenetzwerk und ein Content-Management-System auf die Beine gestellt, die Besitzer von öffentlichen Displays mit Werbetreibenden verbindet. Die gesamte HYGH-Plattform läuft in einer simplen zu bedienenden App zusammen und dient als Verwaltungsbasis.

STO: Blockchain-Crowdfunding für die Vision

Das Start-up hat große Pläne und peilt die Revolutionierung des DOOH Marktes an. Auch wenn die Vision einem immensen Kraftakt gleichkommt, geben sich die verantwortlichen Personen hinter HYGH sehr zuversichtlich und wollen einen Schritt nach dem anderen tätigen. „Wir haben eine ganz klare Vision vor Augen und werden alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um diese zu realisieren“, erklärt CEO Vincent Müller. „Doch wir sind uns durchaus bewusst, dass es ein langer und auch steiniger Weg werden wird.“ 

Für den Finanzierungsprozess hat sich das AdTech-Unternehmen daher für einen innovativen Weg entschieden. Via Kryptowährung wird eine unkomplizierte Firmenbeteiligung ermöglicht. Das sogenannte Security Token Offering (STO) wird zur Unternehmensfinanzierung eingesetzt, soll Startkapital generieren und dient als Grundpfeiler des Geschäftsmodells. 

Der gesamte Prozess fußt auf Blockchain und auf der Prämisse, dass Investoren von der ersten Sekunde vom Geschäftsmodell des AdTech-Unternehmens profitieren. Aktuell ist der PreSale abgeschlossen und der mögliche Erwerb einer Umsatzbeteiligung für Investoren steht im Raum.

Der Times Square ist Ballungszentrum für Außenwerbung. 
Der Times Square ist Ballungszentrum für Außenwerbung.  © Free-Photos / Pixabay

HYGH: Innovative Ansätze in der Außenwerbung

Der revolutionäre Gedanke von HYGH zieht sich wie ein roter Faden durch den geschäftlichen Spirit des Start-ups. Die eigens auferlegte Mission sieht eine Neuausrichtung im Umgang mit Werbung in urbanen Gebieten vor. Ein übergeordneter Aspekt ist dabei das Lossagen von festen Standorten. 

Die Umsatzgenerierung soll sich nicht auf vorhandene Szenarien wie Bahnhöfe oder Ballungszentren wie beispielsweise den Times Square beschränken, sondern unkonventionelles Terrain ergründen. Werbestandorte sind dementsprechend nicht auf bereits platzierte Bildschirme beschränkt. 

So kann z.B. ein Ladenbesitzer eine Werbetafel in das eigene Lokal implementieren und über die HYGH-Plattformen als Anbieter von Werbefläche fungieren. Auf den ersten Blick scheint die Idee interessant, aber nicht bahnbrechend. Doch der erste Eindruck trügt. „Das Alleinstellungsmerkmal unseres Unternehmens bezieht sich auf Echtzeit und Hyperlokalität“, macht CEO Vincent Müller deutlich. „Kampagnen können in Echtzeit modifiziert und lokale Themen aufgegriffen werden.“

Zu den geschäftsspezifischen Ansätzen gesellt sich das Zeitmanagement, das die Laufzeit einzelner Kampagnen variabel macht. Die Finanzierung der Kampagnen lässt sich dementsprechend über einen längeren Zeitraum oder für punktuelle Zeitspannen einplanen.

Global Player als Vorbild

Das Geschäftsmodell steht, der Finanzierungsplan hat den PreSale hinter sich und das Team des AdTech-Unternehmens verfügt über gehörige Expertise. Alle Faktoren zielen auf einen großen Plan hin, aus dem die verantwortlichen Personen auch keinen Hehl machen. „Wir wollen der Industrie-Standard werden“, gibt sich Müller selbstbewusst. „Wir sind uns sicher, dass unser Konzept genau so bahnbrechend sein wird wie die Branchenriesen AirBnB oder Uber.“

Der Vergleich mag zwar zum aktuellen Zeitpunkt hochgegriffen sein, doch der Kern ist plausibel. Sowohl AirBnB als auch Uber bedienen beide Seiten des agierenden Marktes. Sie agieren plattformartig und haben ihre Branche revolutioniert. Ob HYGH ebenfalls solch eine rosige Zukunft erwartet, bleibt abzuwarten.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur H. Pfeffer.