merken

Feuilleton

Hysterie in Cannes

So einen Trubel löst in diesem Jahr keine andere Premiere aus, wie Tarantinos "Once upon a time... in Hollywood". Alle wollen Brad und Leo sehen.

Die Schauspieler Leonardo DiCaprio (l) und Brad Pitt kommen zur Premiere des Films "Once Upon a Time in Hollywood" auf dem 72. Internationalen Filmfestival in Cannes. © Invision/AP

Von Aliki Nassoufis

Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher. Denn noch bevor im Premierensaal an der Croisette sein mit Spannung erwartetes Werk "Once upon a time... in Hollywood" begann, wurden der Regisseur und seine Stardarsteller Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie im Saal und am roten Teppich frenetisch gefeiert. So eine Hysterie löste in diesem Jahr keine andere Premiere beim Festival aus - genau ein Vierteljahrhundert, nachdem Tarantino in Cannes die Goldene Palme für "Pulp Fiction" gewonnen hatte.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Bald gehen die Filmnächte am Elbufer los.

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Bemerkenswert war auch, welche Sogwirkung "Once upon a time... in Hollywood" auf andere Prominente hatte: Zu den Galagästen gehörten am Dienstagabend Fatih Akin, Adrien Brody, Andie MacDowell und Timothée Chalamet. Ein bisschen mussten sie sich aber alle gedulden, denn Tarantino ließ zunächst noch eine Nachricht verlesen. Er wünsche sich, dass nichts Entscheidendes über den Film verraten wird. Dann ging es aber endlich los.

Es ist das Jahr 1969. Leonardo DiCaprio spielt Rick Dalton, einen Fernseh- und Kinostar, der vor allem auf die Rolle des Bösewichts gebucht ist. Brad Pitt wiederum gibt seinen Stuntman und loyalen Freund Cliff Booth, der Dalton ans Set und durch die Stadt chauffiert. Immer wieder schneidet Tarantino Ausschnitte aus Daltons Filmen und TV-Serien dazwischen - wie schon der Titel "Once upon a time... in Hollywood" erahnen lässt, ist dies auch eine Hommage ans Hollywood längst vergangener Tage.

Ein bisschen zu unentschlossen und gemächlich schlingert die Geschichte dann allerdings dahin. Wer auf Tarantinos Markenzeichen - lange Dialogsequenzen, pumpende Musik und explosive Gewalt wie in "Inglourious Basterds" oder "The Hateful 8" - wartet, wird enttäuscht. Erst langsam kristallisiert sich heraus, was der zweifache Oscarpreisträger dieses Mal erzählen will. Doch genau darüber soll ja nichts verraten werden.

Was allerdings nicht lange ein Geheimnis bleiben wird, sind die Performances seiner Helden: Leonardo DiCaprio glänzt als sinkender, an sich zweifelnder Schauspielerstern. Vor allem aber Brad Pitt ist in Hochform und strahlt eine Coolness aus, wie man sie lange nicht mehr bei ihm sah. Margot Robbie wiederum gibt die Ehefrau von Daltons Nachbar Roman Polanski, während Al Pacino und Kurt Russell eher Nebenrollen haben; ebenso wie der im März überraschend gestorbene "Beverly Hills, 90210"-Star Luke Perry.

Auch Dakota Fanning ist auf der Leinwand zu sehen - ihre jüngere Schwester Elle sitzt in diesem Jahr in der Cannes-Jury und wird mit darüber entscheiden, ob "Once upon a time... in Hollywood" am Samstag einen Preis bekommt. Ob Tarantino aber 25 Jahre nach seinem Kultfilm "Pulp Fiction" den Triumph von damals wiederholen kann? Das scheint trotz aller Euphorie im Vorfeld nun doch unwahrscheinlich. (dpa)