merken
Wandern

Route 23: Kinderliederweg

Auf dem Kinderliederweg in Oberlichtenau können Familien in alter Tradition gemeinsam wandern und singen. Die Melodien finden sie auf sächsische.de.

© PR

Singen und frische Luft sind bekanntlich sehr gesund – warum also nicht beides verbinden? Eine ideale Möglichkeit dazu ist der Liederweg in und um Oberlichtenau im Pulsnitztal: An insgesamt 64 Liedersteinen finden Wanderer und Spaziergänger die Texte von Volks-, Kinder- und christlichen Liedern.Je nach Lust und Kondition können die Sänger die Gesamtstrecke absolvieren oder unter verschiedenen thematischen Teilstücken wählen. Eins davon ist der Kinderliederweg, der am Bienenmuseum mit „Ich bin die Frau Hummel“ beginnt. Besungen wird deren Gespräch mit dem fleißigen Bienchen Kathrinchen, das sich nicht zum Bummeln verführen lässt. Eltern und Großeltern erinnern sich sicher an die eingängige Melodie – und dank Liederstein gelingen auch alle drei Strophen.

Wie der Text entstand

Links neben dem Museum geht es auf der Obstallee leicht bergan; schon nach einigen Metern bietet sich eine schöne Aussicht. Im Umfeld von Kindergarten und Schule stehen die Liedersteine besonders dicht. „Die Kinder sollen sie auch auf kurzen Spaziergängen nutzen können“, sagt Liederweg-Mitinitiator Maik Förster. Und während die meisten Steine nur mit einem Liedtext und dessen Entstehungsgeschichte bestückt sind, versammeln sich unter dem Motto „Wie die Alten sungen, so zwitschern‘s auch die Jungen“ mehrere lustige Reime.Markiert wird der Weg durch Pfeile auf den kupferfarbenen Texttafeln – sie weisen die Richtung zur jeweils nächsten Station. Die vorgeschlagene Route führt von den letzten Häusern geradeaus bis kurz vor ein Waldstück, wo sie scharf nach Süden abbiegt und weitere Liedersteine passiert. Dann überquert sie die Steinaer Straße, später die S 104 und das Flüsschen Pulsnitz. Auf dem „Brennerpass“ nimmt sie wieder Kurs auf den Ort.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Auf die kleinen Sänger wartet am Ende der Runde ein reizvoller Spielplatz im Bibelgarten; die großen können das romantische Barockschloss Oberlichtenau bewundern. Das von einem gepflegten Park umgebene Anwesen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, das unter anderem dem sächsischen Minister Graf Heinrich von Brühl gehörte, wird heute vor allem für größere Feierlichkeiten genutzt.Maik Förster wünscht sich, dass die Steine mit insgesamt 13 Kinderliedern – so wie alle übrigen natürlich auch – die schöne Tradition des Singens in Familie wiederzubeleben und Kulturgut zu erhalten helfen. Und für all jene, die auch die Melodien nicht (mehr) kennen, hat er sich in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Zeitung etwas Besonderes ausgedacht: In der Themenwelt Wandern auf sächsische.de kann man die Lieder anklicken und die Melodien anhören. Eingespielt wurden sie von der 2018 gegründeten jungen christlichen Band „fLight“.

Weitere Informationen

Tipps zur An- und Abreise: Am Bienenmuseum gibt es genügend Parkplätze. Erreichbar ist es auch mit der Buslinie 312. Nähere Infos dazu unter www.vvo-online.de.     

Hier kann man sich den Flyer inklusive Karte zum Liederweg herunterladen.

Weitere tolle Tourentipps gibt‘s unter www.saechsische.de/thema/wandern.

© PR
© PR
© https://www.liederweg.de/pdf/liederweg_rueckseite_

Mehr zum Thema Wandern