merken

Igel in Gefahr

Eine Familie muss zusehen, wie ein Igel an Schneckengift stirbt. Chemie in Gärten bedroht nicht nur seine Art.

© Sven Ellger

Von Franziska Klemenz

Dresden-Plauen. Ein Schrei sticht durch die Dunkelheit. Ein Frühsommer-Abend, etwa 22.30 Uhr. „Wir dachten erst, es müsste ein Baby sein. Dann sind wir rausgerannt“, sagt die zwölfjährige Helena. In der Dunkelheit ihres Gartens in Plauen wälzt sich etwas Kleines. „Da war was Helles. Erst als wir näher hingelaufen sind, haben wir entdeckt, dass da ein Igel liegt.“ Das Helle ist Schaum. Er blubbert aus dem Mund der stacheligen Kugel.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Die Familie eilt zur Nachbarin, die sich schon häufiger um Tiere gekümmert hat. Annette Büchner-Reiche greift nach Tüchern, wickelt das Tier darin ein und ruft eine Tierärztin. „Wir mussten zusehen, wie er elendig verendete“, sagt Büchner-Reiche. „Die Ärztin war noch auf dem Weg, da ist der Igel gestorben.“

Knapp zwei Monate später. „Mich hat das damals ganz schön beschäftigt“, sagt Büchner-Reiche und kramt das Foto heraus. Die Türglocke schellt, Tierärztin Tanja Schewe kommt hinzu. Sie betreibt die Tierpraxis Mobil, war in jener Nacht unterwegs. „Als ich hörte, dass er Schaum vor dem Mund hat und krampft, war klar, dass es sich wahrscheinlich um eine Vergiftung handelt“, sagt sie. Die blaue Flüssigkeit war der Beweis: Schneckengift hat den Igel sein Leben gekostet. Fälle wie diesen erlebt die Ärztin häufiger. „Auch Hunde sterben immer wieder an Schneckengift.“

Büchner-Reiche forschte weiter. Im nächsten Baumarkt muss sie nicht lange stöbern, um auf Schneckenkorn zu stoßen. Sie liest die Angaben auf Verpackungen von mehreren Herstellern durch. Die entwarnen: Für Igel bestehe keine Gefahr. Die Angaben entsprechender Hersteller im Internet bestätigen das: „Schont Nützlinge: unbedenklich für Igel und Bienen“, steht etwa auf der Website des Herstellers Bayer Garten. „Schont Igel und andere Nützlinge“, entwarnt der Hersteller Compo.

Die Produkte beider Hersteller töten Schnecken durch den Wirkstoff Metaldehyd. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit kommt in einem Report aus dem Jahr 2010 zwar zu dem Schluss, dass der Wirkstoff unter den vorgegebenen Anwendungshinweisen für Bienen nicht gefährlich sei, warnt aber gleichzeitig davor, dass Metaldehyd für Haustiere sehr wohl giftig sei.

Gleiches ist auf den Verpackungen von Schneckengift-Herstellern immer wieder zu lesen. „Das ist ein Widerspruch. Warum sollte das gleiche Gift für Haustiere gefährlich sein, für Wildtiere aber nicht?“, sagt Cornelia Schicke von der Igelhilfe Radebeul. Auch Büchner-Reiche wollte von den Herstellern wissen, wie sie zu dem Schluss kämen, Schneckengift sei für Igel ungefährlich. Sie schrieb an zwei Hersteller.

Beide haben zurückgerufen. „Der eine hat sehr bedauert, was passiert ist; sagte, es müsste sich wohl um Altbestände des Gifts handeln. Er würde es an die Marketing-Abteilung weitergeben.“ Der andere, so Büchner-Reiche, hätte bestritten, dass Schneckengift als Todesursache infrage kommt.

Büchner-Reiches Sohn Levin und Helena teilten Flugblätter aus. „Um das Bewusstsein zumindest in der Nachbarschaft zu schärfen.“ Cornelia Schicke appelliert an alle Gartenbesitzer: „Bitte verzichten Sie auf Chemie, lassen Sie mehr Unkraut stehen, Pflanzen auch mal verblühen.“ Und: „Stellen Sie Wasser raus, für Vögel, Igel und andere Tiere.“ Im letzten Jahr kamen 605 Tiere zur Igelnothilfe. „In diesem Jahr sind es schon jetzt 130, und dabei kommt die Saison eigentlich erst im August und September, wenn sie Junge kriegen“, sagt Schicke. Die Sterberate der Igel in der Nothilfe sei in diesem Jahr so hoch wie nie zuvor. Ein Viertel schafft es nicht.

Igelhilfe Radebeul: www.igelhilfe-radebeul.de; Notruf unter 0157 7470 3272