merken

Imbissmitarbeiter rettet Kunden das Leben

Woche für Woche bestellt ein Rentner bei demselben Hähnchengrill. Als der Bote vor verschlossener Haustür steht, macht er genau das Richtige.

Pascal Nebel steht mit einer Transporttasche für Mahlzeiten vor dem Imbiss. Der aufmerksame Imbissmitarbeiter hat in Düsseldorf einem Stammkunden womöglich das Leben gerettet. © dpa

Frank Christiansen

Seit zwei Jahren arbeitet Pascal Nebel (30) für "Leo's Grill", einem Imbiss in der Düsseldorfer Innenstadt. Solange kennt er auch jenen 72-jährigen Stammkunden, der ihm am Samstag einige Sorgen bereitet hat. Ein bis zwei Mal pro Woche bestellt der Senior bei dem Imbiss sein Essen und Nebel bringt es ihm: "Halbes Hähnchen, 'ne Pommes und ein gemischter Salat dazu." Doch diesmal war alles anders.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

So sparen Sie im März Ihre Miete! 

Diesen Monat zahlt RADIO PSR Ihre Miete. Und es wird noch besser: im Mega-März lohnt sich mitmachen doppelt und Sie wohnen volle zwei Monate kostenlos! 

"Ich war unten bei ihm an der Haustür. Aber er hat nicht aufgemacht." So leicht gibt Nebel nicht auf: "Die Haustür konnte ich aufdrücken, dann war ich oben an seiner Wohnung im vierten Stock. Die Tür kannte ich ja schon. Da habe ich geklopft - laut geklopft - und geklingelt - Sturm geklingelt." Doch nichts geschieht.

Ist der 72-Jährige, sonst immer zuverlässig, vielleicht nur kurz für eine Besorgung noch mal raus und unterwegs? "Ich habe ihn auf seinem Handy angerufen und es in der Wohnung klingeln hören. Der Fernseher lief auch, den konnte ich auch hören", berichtet Nebel.

Langsam ist dem 30-Jährigen die Situation nicht mehr geheuer: Dem Mann könnte etwas passiert sein. "Er ist ein starker Raucher, das wusste ich. Ich habe mich kurz mit meinen Kollegen beraten und dann die Polizei angerufen." Irgendwann ruft die Polizei bei ihm an und berichtet, sie würden jetzt versuchen, mit einer Drehleiter in seine Wohnung zu gucken.

Beim zweiten Anruf dann die Gewissheit: Man habe den Mann in seinem Bett liegend gefunden - in akuter Lebensgefahr und buchstäblich letzter Sekunde. Er habe sich nicht bewegen können. "Was er hat, weiß ich nicht. Aber mich interessiert natürlich, wie es ihm geht", sagt Nebel am Montag.

Dass er wohl ein Lebensretter ist, wird ihm allmählich klar: "Ich hab' mich natürlich gefreut. Das ist ein gutes Gefühl", sagt Nebel. Aus dem Polizeipräsidium erfährt er großes Lob: "Ein aufmerksamer Mitmensch. Er hat alles richtig gemacht und supergut reagiert", sagt ein Polizeisprecher. Pascal Nebel scheint der Rummel eher unangenehm zu sein. Dass er demnächst vielleicht noch einen Orden überreicht bekommt, mag er gar nicht glauben: "Nicht im Ernst, oder?" (dpa)