Teilen: merken

Immer mehr Tschechen besuchen Schmetterlingshaus

Die Jonsdorfer Einrichtung plant nun ein gemeinsames Projekt mit dem Liberecer iQlandia.

© Thomas Eichler

Jonsdorf. 58777 Gäste haben im vorigen Jahr das Jonsdorfer Schmetterlingshaus besucht. Das waren 450 Besucher weniger als 2016. Darüber informiert Frithjof Helle, Geschäftsführer der Einrichtung. Trotz des leichten Rückgangs bei den Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr ist Frithjof Helle mit der Entwicklung der kommunalen Tourismuseinrichtung sehr zufrieden. „Der Anteil der Familienkarten stieg in den vergangenen zehn Jahren von 14,5 auf 26 Prozent“, sagt Helle. Als Grund dafür sieht er auch die Zertifizierung des Schmetterlingshauses durch die Tourismusmarketinggesellschaft Sachsen als „Familienfreundliche Einrichtung“, die 2011 erfolgte. Gestiegen ist in den vergangenen Jahren auch der Anteil der Besucher aus Tschechien. „Dieser Anteil liegt mittlerweile bei über 20 Prozent“, freut sich Helle. Auch diese Entwicklungen tragen dazu bei, dass das Jonsdorfer Schmetterlingshaus kostendeckend wirtschaftet. „Das ist seit Beginn so“, sagt Frithjof Helle. „Bisher waren noch keine finanziellen Zuschüsse der Gemeinde als Gesellschafter nötig.“ Zwar sei in den zurückliegenden zehn Jahren dreimal ein Verlust im Jahresabschluss zu verzeichnen gewesen. „Der konnte aber im jeweils darauffolgenden Jahr immer ausgeglichen werden“, so Helle. Auch der aktuelle Gewinn wird satzungsgemäß wieder in die Rücklagen eingestellt, um bei Einnahmenminderungen Ausgleiche zu haben. „Die GmbH steht also auf einer soliden finanziellen Grundlage“, sagt Frithjof Helle.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Von Actionfilm bis Comic

Erwartungsvolle Spannung. Der Vorhang öffnet sich. Dann laufen 13 Kurzfilme über Sachsen. Neugierige können hier die Filme schon online sehen.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, sollen die Besucher im Schmetterlingshaus immer wieder Neues entdecken. So wurden im vergangenen Jahr in der Flughalle die verschlissenen Gage-Vorhänge entfernt und durch attraktive, großflächige Panoramabilder ersetzt. „Dadurch erhöht sich zum einen die optische Tiefe der Halle, zum anderen können wir dank der dadurch veränderten Lüftungstechnik den Energieverbrauch in der Flughalle senken“, sagt der Geschäftsführer.

Neue Tiere sind im vergangenen Jahr, außer ein paar Reptilien, keine dazu gekommen, so Helle. „Allerdings befinden sich die Landschildkröten jetzt in der Flughalle. Der Platz im Terrarium wurde zu klein und jetzt haben die Tiere viel mehr Bewegungsfreiheit“, sagt Frithjof Helle. In diesem Jahr möchte das Team des Jonsdorfer Schmetterlingshauses, gemeinsam mit dem Liberecer iQlandia, ein Projekt über Insekten starten. „Da sind wir derzeit in der Detailplanung“, so Frithjof Helle. Ziel ist es, mit diesem Projekt, um Gruppen und Einzelbesucher aus Deutschland und Tschechien zu werben und sie dazu zu bewegen, beide Einrichtungen zu besuchen. Sanierungsmaßnahmen sind dagegen laut Helle im Schmetterlingshaus in absehbarer Zeit nicht geplant. „Kleinere Erhaltungsmaßnahmen in Innen- und Außenbereich werden dagegen ständig durchgeführt“, sagt der Geschäftsführer. (SZ/se)