merken

Bauen und Wohnen

Immobilien kaufen und verkaufen

In den letzten Jahren sind die Preise für Immobilien immer weiter angestiegen.

© Mynemesis2011

Wer sich den Traum eines Eigenheims erfüllen möchte, fragt daher zu Recht, wann der richtige Zeitpunkt für den Kauf gekommen ist. Aber auch Hausbesitzer, die ihre Immobilie abtreten möchten, sollten dies zum richtigen Zeitpunkt tun.

Egal ob es um den Immobilienkauf oder -verkauf geht, tatsächlich lässt sich ein besserer Preis erzielen, wenn man den richtigen Zeitpunkt abwartet. Wann dieser gekommen ist, hängt von verschiedenen Kriterien ab.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Immobilienverkauf: Konjunktur, Jahreszeit und Steuern beachten

Möchte man seine Immobilie verkaufen, entscheiden drei Kriterien darüber, wann man dies am besten tun sollte: die Konjunktur, die Jahreszeit und das Finanzamt.

1. Konjunktur: Niedrige Zinsen und hohe Immobilienpreise

Die anhaltend gute konjunkturelle Lage sorgt für eine ungebrochen hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien. Grund dafür sind unter anderem steigende Mietpreise. Immerhin kam es 2017 zu einer durchschnittlichen Mieterhöhung von 4,3 Prozent, so dass sich ein steigender Trend abzeichnet. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Wohneigentum kam es auch im Verkauf zu einem Preisanstieg. Im Durchschnitt lagen die Kaufpreise noch einmal um 7,9 Prozent höher als im Vorjahr. 

2. Welche Jahreszeit ist die beste?

Um sein Wohneigentum zum bestmöglichen Preis verkaufen zu können und selbst wenig Stress zu haben, empfiehlt sich der Service eines Maklers wie etwa der CITY Immobilienmakler GmbH. Die Experten wissen, wann tendenziell die beste Jahreszeit für den Immobilienverkauf ist: Im Frühjahr und Sommer kommen Balkone, Gärten und Terrassen besonders gut zur Geltung und können den Wert einer Immobilie erhöhen. Um das Objekt im besten Licht präsentieren zu können, bieten sich die Monate um den Juni herum an.

Doch nicht nur die Jahreszeit spielt eine Rolle bei der Nachfrage. Gesetzliche Fristabläufe, Vorgaben und Fristen bei Finanzierungen, die Liquidität von Interessenten sowie Veränderungen im örtlichen Umfeld können vom Verkäufer nicht beeinflusst werden.

3. Steuern beim Hausverkauf umgehen

Hausverkauf und Steuern sind ebenfalls ein nicht zu vernachlässigendes Thema. Möchte man keine Steuern beim Hausverkauf zahlen, sollte man mindestens 10 Jahre nach Erwerb oder Bau mit dem Verkauf warten. Ob der Gewinn versteuert werden muss, hängt von der eigenen Nutzung der Immobilie ab.

Immobilienkauf: Individuelle Faktoren entscheidend

Pauschale Aussagen über den passenden Zeitpunkt, eine Immobilie zu kaufen, gibt es nicht. Je nach individueller (finanzieller) Situation, kann dieser Zeitpunkt für jeden anders liegen. Zum Beispiel spielen folgende Fragen eine entscheidende Rolle:

• Soll die Immobilie selbst genutzt werden, etwa weil einem das bisherige Wohnumfeld nicht mehr gefällt?

• Wird die Immobilie nach dem Kauf als wertstabile, inflationssichere Geldanlage genutzt?

• Oder soll die Immobilie als Altersvorsorge genutzt werden? In diesem Fall muss sichergestellt werden, dass alle Raten vor Eintritt des Rentenalters komplett getilgt sind.

Immobilienmakler weisen außerdem immer wieder darauf hin, wie wichtig die Höhe des Eigenkapitals ist. Erst ab einem Eigenkapital von 20, besser noch 30 Prozent, sollte über den Immobilienkauf nachgedacht werden. Auch ein stabiles, überdurchschnittliches Einkommen sollte garantiert werden können. Dies erhöht nicht nur die Chancen auf einen Kredit, sondern sorgt auch dafür, dass man als Kaufinteressent beim Eigentümer ernst genommen wird.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur Gerd Tucher