Merken

In der Welt des Whiskys

Einmal im Jahr treffen sich in der Arena die Feinschmecker. Wer dabei sein will, muss sich schon Monate vorher anmelden.

Teilen
Folgen
© Sebastian Schultz

Von Kevin Schwarzbach

Riesa. Gleich zu Beginn eine Geschmacksexplosion. Als der zehn Jahre alte Glen Moray Chardonnay auf den Tisch kommt, gilt es Spuren von Apfel, Limonenkuchen und Kaugummi zu erschmecken. Abgerundet durch ein süßes Zimtaroma und nussige Vanille. Wer diesen Test meistern will, muss schon ein Whiskyexperte sein.

Die „Greenhorns“ aus Halle an der Saale spielen in Riesa Irish Folk auf – die passende Musik zum Getränk.
Die „Greenhorns“ aus Halle an der Saale spielen in Riesa Irish Folk auf – die passende Musik zum Getränk. © Sebastian Schultz
Mehr als 240Gäste drängen sich auf dem Balkon der Arena, der sonst als VIP-Bereich genutzt wird.
Mehr als 240Gäste drängen sich auf dem Balkon der Arena, der sonst als VIP-Bereich genutzt wird. © Sebastian Schultz

Von denen gibt es bei der 4. Keltischen Nacht auf dem Balkon der Sachsenarena einige. Insgesamt 242 Karten hat Organisator Wilfried Thiel für die Veranstaltung am vergangenen Sonnabendabend verkauft. Es hätten – obwohl die Karte 59 Euro kostet – doppelt so viele sein können. Die Gäste nippen begeistert an den Gläsern. Doch ein Experte sticht hervor: Volker Arnold schlendert in Tracht über den Balkon. Besonders auffällig ist sein Kilt, ein knielanger, rot-schwarz karierter Rock. Einige Besucher halten Arnold zunächst für einen der zahlreichen Musiker, die an diesem Abend in traditioneller Tracht auf der Bühne spielen. Aber Arnold nimmt an einem der Besuchertische Platz und schwenkt das Whiskyglas unter seiner Nase.

„Ein Whisky ist einfach etwas Besonderes. Keiner schmeckt gleich, alle haben ihren Charakter“, sagt Volker Arnold. „Jede Verkostung ist eine Erkundungstour.“ Beinahe wie Arnolds Trip durch Schottland. Der 56-Jährige interessiert sich schon länger für die Kelten und ihre Traditionen, aber seit jenem Urlaub 2013 ist er mit noch größerer Leidenschaft dabei. „Damals bin ich mit Freunden durch Schottland gefahren. Mit dem Motorrad haben wir die Destillerien abgeklappert“, erinnert sich Arnold. „In Edinburgh dachte ich mir dann: Wenn du einmal hier bist, musst du auch so eine Tracht kaufen.“

Seither vergeht kaum ein Fest, auf dem Volker Arnold nicht im Kilt erscheint. „Ob es nun Dorffeste oder andere Anlässe sind. Wann immer möglich, schlüpfe ich in meine Tracht“, erzählt Arnold. „Ich genieße dieses Gefühl, einfach aus dem Alltag herauszukommen und mal etwas anderes zu machen. Ein unbeschreibliches Erlebnis.“

Ein Gefühl, das auch Wilfried Thiel haben dürfte. Trotz allen Stresses, den ihm Organisation und Durchführung der 4. Keltischen Nacht bereiten, ist der Betreiber der Vinothek am Hafen überglücklich. „Wir sind wieder ausverkauft, haben noch unzählige weitere Anfragen bekommen und bereits jetzt 70 Reservierungen für das nächste Jahr“, sagt Thiel. „Ich spiele derzeit mit dem Gedanken, die Veranstaltung in Zukunft vielleicht als kleines Festival eine Etage weiter unten in der Arena stattfinden zu lassen.“

Wenn die Nachfrage so hoch bleibt, sollte Thiel auch damit Erfolg haben. Womöglich wird auch Volker Arnold dazu beitragen, dass noch mehr Besucher zu der Veranstaltung kommen. Zumindest einen Großteil seiner Freunde hat der 56-Jährige schon vom Geschmack des Whiskys überzeugt. „Ich habe all meine Freunde, die heute mit mir am Tisch sitzen, in den letzten Jahren mit dem Whiskyfieber infiziert“, berichtet Arnold. „Am Anfang waren manche noch etwas skeptisch, aber mittlerweile sind alle fasziniert von der Vielfalt des Whiskys.“

Um es sich mit Freunden gemütlich machen zu können, hat Arnold in seinem Haus in Altsattel bei Lommatzsch sogar einen ganzen Raum umgebaut. „Dort steht jetzt eine Bar“, sagt er. Und wenn Freunde zu Besuch kommen, genießen sie gemeinsam einen Whisky. Die Entscheidung für eine Sorte kann dann schon einmal etwas länger dauern, mehr als 100 unterschiedliche Flaschen stehen in Volker Arnolds Regal. „Ich bin allerdings kein Säufer“, versichert der 56-Jährige lachend. „Ich trinke unter der Woche meist nicht mal ein Bier. Aber wenn ich dann eine Flasche Whisky öffne, wird die auch richtig genossen.“

Ding, ding, ding. Wilfried Thiel läutet in der Arena zur nächsten Runde. Und Volker Arnold versinkt mit den mehr als 200 anderen Gästen in den Nuancen des nächsten Whiskys. Es beginnt die Suche nach dem Geschmack von Limonenkuchen, Torfrauch oder Seegras.