merken

In neuer Blüte

Yvonne Barthel zieht mit ihrem Blumengeschäft um. Im neuen Domizil können Kunden bald kreativ werden.

© Norbert Millauer

Von Nancy Riegel

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Lohmen. Für einige Minuten abtauchen in eine andere Welt – wer den Laden von Yvonne Barthel betritt, dem bleibt eigentlich gar nichts anderes übrig. Mit viel Herzblut und Blick fürs Detail hat die junge Frau ihr Blumen- und Dekogeschäft „Seelenzauber“ gestaltet. Jeder Zentimeter ist durchdacht, ein Mix aus Alt und Neu lädt zum Stöbern ein, positive Worte verbreiten gute Laune. Dieses Ambiente, das man so nur selten in einem Blumengeschäft findet, lockt Kunden schon seit Jahren nach Lohmen. Jetzt, im neuen Laden, hat die 36-Jährige sogar noch mehr Platz für Ideen, Krimskrams und natürlich individuelle Sträuße.

Mit einem Blick fürs Detail hat die 36-Jährige ihren Laden eingerichtet.
Mit einem Blick fürs Detail hat die 36-Jährige ihren Laden eingerichtet. © Nancy Riegel
Diese alte Tür wurde zu neuer Dekoration.
Diese alte Tür wurde zu neuer Dekoration. © Nancy Riegel

Ihr neues Domizil öffnet Yvonne Barthel am 1. Februar. Ganz Neugierige konnten schon am Mittwoch einen Blick in den Laden an der Daubaer Straße werfen. So ungeduldig wie ihre Kunden ist die Floristin selbst auch, gibt sie zu, denn wegen des Umzugs war ihr Geschäft etwas mehr als einen Monat lang geschlossen. „Mir juckt es in den Fingern, ich will wieder loslegen“, sagt die gut gelaunte Rothaarige. Dass sie jetzt hinter ihrer neuen Theke stehen kann, war ein langgehegter Wunsch. Und auf das leerstehende Geschäft auf der Daubaer Straße hatte sie auch schon länger ein Auge geworfen. Doch die Eigentumsverhältnisse waren kompliziert. Yvonne Barthel glaubt nicht an Zufall, sondern an Schicksal. Als ein Bekannter von ihr das Haus an der Wesenitz kaufte, indem sich der Laden im Erdgeschoss befindet, war das für sie „eine weitere Seite im Buch des Lebens.“

Hier befand sich früher ein Lebensmittelgeschäft, aus der Garage heraus wurde Eis verkauft, erzählt sie. Apropos neue Theke: Die hat die Ladenbesitzerin selbst zusammengehämmert und dafür die alten Türen aus dem Lebensmittelladen genutzt. So ist auch eine blaue „Elfentür“ entstanden, wie Yvonne Barthel sie liebvoll nennt. Eine Pforte, die künftig kleinen Besuchern Freude bereiten soll. Aber auch für die erwachsene Kundschaft gibt es im Laden einiges zu entdecken. Alte Sprungfedern an der Decke, antike Möbel, wohin man nur schaut – und Fundstücke vom Flohmarkt und von Dachböden, die Kunden ihr überlassen haben. Verkauft werden Pflanzen, Schnittblumen, Dekoartikel, Antikes und Regionales.

Vier Quadratmeter mehr hat Yvonne Barthel im Vergleich zum alten Geschäft an der Dorfstraße. „Es klingt nicht viel, aber genau dieser Platz hat mir gefehlt.“ Den alten Laden leitete sie fünf Jahre lang, zuvor war sie bereits zehn Jahre lang dort angestellt. Dass sich ein Laden wie Seelenzauber in Lohmen über so viele Jahre halten kann, begründet die Inhaberin mit ihrem Konzept. Bei ihr gibt es keine fertig gebundenen 0815-Sträuße, wie man sie mittlerweile in fast jedem Supermarkt bekommt. Und das locke auch Kunden aus Dresden, Tharandt und Großenhain an.

Noch kreativer und individueller soll es im neuen Domizil zugehen: Zum Laden gehört ein Gewölbekeller. Dieser soll ausgebaut werden, damit dort Workshops stattfinden können. „Kränze binden, Gestecke basteln, Blumenbinden …“ nennt sie als Beispiele. In den kommenden Wochen soll der Außenbereich gestaltet werden. Ein Vordach soll den Eingang schmücken, und auch ein Schild fehlt noch. Das soll – wie alles andere im Laden – außergewöhnlich sein. Ein Plastikschild mit Plastikbuchstaben passt eben nicht zum „Seelenzauber“.

Daubaer Str. 2, Lohmen; Mo.-Fr. 9-18 Uhr, Sa. 9-12 Uhr

Mehr Infos auf Facebook unter www.facebook.com/bluhendes.gewolbe