merken

Infineon ersetzt Dresdner Angestellte durch Roboter

Stellenabbau in einer der größten sächsischen Fabriken: Der Münchener Mikrochip-Produzent Infineon hat seinen Angestellten in Dresden gestern angekündigt, zusätzliche Roboter anzuschaffen.

© dpa

Dresden. Stellenabbau in einer der größten sächsischen Fabriken: Der Münchener Mikrochip-Produzent Infineon hat seinen Angestellten in Dresden gestern angekündigt, zusätzliche Roboter anzuschaffen. Sie sollen die Produktionslinien bestücken und so einen Teil der Menschen ersetzen.

Ein Mitarbeiter berichtete der SZ nach einer Abteilungsversammlung, von 50 zusätzlichen Robotern in den kommenden Jahren sei die Rede. Dafür müssten zunächst Leiharbeiter sowie Beschäftigte mit befristeten Verträgen gehen. Die Dresdner Chipfabrik hat 2.000 Infineon-Beschäftigte, außerdem sind nach jüngsten Angaben bis zu 200 Leiharbeiter im Werk.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Infineon-Sprecherin Diana Heuer in Dresden bestätigte, ein „weiteres Automatisierungsprojekt“ in der Chipfabrik sei geplant. Dabei werde es zu „Personal-Anpassungen“ kommen. Über die Zahlen werde mit dem Betriebsrat verhandelt, Kündigungen solle es nicht geben. Das passt zu der Aussage, dass Leiharbeiter und befristete Angestellte gehen müssen. Heuer begründete die zunehmende Automatisierung mit der Konkurrenz in anderen Ländern. Nach ihren Worten machen Roboter die Fabrik wettbewerbsfähiger und sichern so die verbleibenden Arbeitsplätze.

Erst vor zwei Jahren hatte Infineon angekündigt, in Dresden mindestens 250 Arbeitsplätze zu schaffen. Damals kaufte das Unternehmen die Fabrikräume seines eigenen Tochterunternehmens Qimonda, das zuvor pleiteging. In den Qimonda-Hallen hat inzwischen die Produktion robuster „Leistungshalbleiter“ begonnen, von vornherein hoch automatisiert. (SZ/mz)