merken

Meißen

Ministerium lehnt Katastrophenalarm ab

Die Lage ist derzeit beherrschbar. Damit widerspricht das Ministerium indirekt den Überlegungen im Landkreis Meißen.

Trotz der Coronakrise will das sächsische Innenministerium Einsatzkräfte wie das THW nicht in den Katastrophenalarm versetzen.
Trotz der Coronakrise will das sächsische Innenministerium Einsatzkräfte wie das THW nicht in den Katastrophenalarm versetzen. © xcitepress

Meißen/Dresden. Das sächsische Innenministerium sieht aktuell keinen Grund für einen Katastrophenvoralarm. Das teilte die Behörde am Freitag der Sächsischen Zeitung mit. 

Die Lage ist derzeit beherrschbar, heißt es in der Mitteilung. So hat der Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge nach einer entsprechenden Prüfung von einem Voralarm bereits Abstand genommen. Meißens Landrat Arndt Steinbach (CDU) hatte am Tag zuvor erklärt, er prüfe die Voraussetzungen für einen Voralarm.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Ein Katastrophenvoralarm hilft, die Einsatzkräfte in Vorbereitung auf eine Katastrophe zu bündeln und einheitlich zu führen. Die Kosten der Alarmierung trägt der Landkreis, der Freistaat Sachsen würde sich aber daran beteiligen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Weniger Verstöße gegen Corona-Regeln in Sachsen

Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch einreisen. Jetzt 2.411 infizierte Sachsen. Tschechien verlängert fast komplette Grenzschließung: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Streiks im Ölwerk und bei Frosta ausgesetzt

Eigentlich sollten die Riesaer Cargill-Mitarbeiter noch einmal die Arbeit niederlegen. Aber Corona wirkt sich auch hier aus.

Eine landsweite Entscheidung für einen Voralarm oder gar einen Katastrophenalarm steht noch aus. Diese Entscheidung, so das Ministerium, wird "auf Basis der Bewertung der täglichen Lagebilder" getroffen.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!