merken

Innenstadthändler starten Charme-Offensive

Frank Reimann stellte jetzt die Pläne des Aktionsringes vor. Unter anderem wird an einen Messeauftritt in Löbau gedacht.

© Pawel Sosnowski/80studio.net

Von Matthias Klaus

Beifall und ein bisschen Skepsis – so lässt sich wohl am besten das Ergebnis des jüngsten Stammtisches der Görlitzer Innenstadthändler zusammenfassen. Der Aktionsring hatte dazu eingeladen, offensichtlich interessierten sich mehr Händler, als der Verein derzeit Mitglieder hat. Als „charmante Offensive der Görlitzer Innenstadt“ präsentierte Frank Reimann das Konzept des Aktionsringes. Der Verein befindet sich mitten in einem Neustart. Nach Monaten des Stillstandes wollen es die Görlitzer Innenstadthändler nun wieder wissen, mit neuem Vorstand des Vereins, neuen Ideen. Kein einfaches Unterfangen. Vor allem die Zahl der (zahlenden) Mitglieder ist in der Vergangenheit gesunken.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Dennoch, der Aktionsring denkt an die Zukunft. „GR-IN“ steht in der Präsentation, die Frank Reimann am Dienstagabend auf die Leinwand im Saal der städtischen Gesellschaft Kommwohnen wirft. IN wie Innenstadt. „Aber auch wie innovativ“, sagt Frank Reimann, der selbst ein Musikfachgeschäft an der Hospitalstraße betreibt. In den vergangenen Wochen haben sich Mitglieder des Aktionsringes Gedanken darüber gemacht, wie es nun kurzfristig und langfristig mit dem Görlitzer Innenstadthandel weitergehen könnte. „Wir brauchen eine einheitliche innerstädtische Repräsentanz“, sagt Frank Reimmann. Fest steht: Der Aktionsring hält an den vier Veranstaltungen im Jahr, der Automeile, dem Herbstfest als regionaler Bauernmarkt, dem Lichterglanz und der Weihnachtsmeile, fest. Hinzu kommen weitere Ideen, etwa die einer eigenen Broschüre. Frank Reimann hofft, dass die bis zum Weihnachtsfest Wirklichkeit wird. Eine Kurzvorstellung von Händlern soll sich darin finden, Informationen zu aktuellen Baustellen und Rabattangebote. „Aber wir wollen kein reines Rabattheft herausgeben“, stellt Frank Reimann klar. Viermal pro Jahr, so die Überlegung, könnte das Händler-Informationsblatt erscheinen.

Noch kurzfristiger steht der Lichterglanz am 28. Oktober an. Inzwischen läuft Geld über die Crowdfundig-Plattform des Aktionsringes ein. 10 000 Euro wird das Ganze den Aktionsring kosten, 2 000 Euro sollen mindestens über die Internet-Sammelaktion zusammenkommen. Das Motto des diesjährigen Lichterglanzes heißt „Tanz mit dem Licht“. Unter anderem ist eine Projektion am Dicken Turm geplant. „Seit Jahren verzeichnen wir eine steigende Attraktivität beim Lichterglanz“, sagt Frank Reimann.

Ambitionierter ist da das Projekt Messeauftritt. Der Aktionsring möchte sich als Vertreter der Görlitzer Innenstadthändler im kommenden April auf der Konventa in Löbau präsentieren. „Die Herausforderung besteht darin, einen entsprechenden Messestand zu entwickeln“, so Frank Reimann. Die Konventa auf dem Messegelände in Löbau gilt als DIE Oberlausitzer Gewerbe- und Leistungsschau.

Dem „schleichenden Niedergang des Innenstadthandels entgegentreten“, das will der Aktionsring, so Frank Reimann. Dazu gehören unter anderem auch gemeinsame Auftritte in den sozialen Medien wie Facebook.

Überlebenswichtig für den Verein wird es wohl sein, neue Mitglieder zu werben oder alte zu einer Rückkehr zu bewegen. Das Thema Bid, das angedachte Business Improvement District, spielte während des Händlerstammtisches ebenfalls eine Rolle. „Wir sind keinesfalls dagegen, könnten uns im Rahmen unserer Möglichkeiten einbringen“, betont Frank Reimann. Aber abwarten, bis das Vorhaben vielleicht irgendwann tatsächlich funktioniert, so lange könne der Aktionsring nicht.