merken
Garten

Insekten anlocken: Ideen für Garten und Balkon

Der Naturschutz, ein dringendes Problem der Menschheit, sollte trotz der aktuelle Krise nicht vergessen werden. Jeder Balkon- und Gartenbesitzer kann einen Beitrag leisten.

Es ist nicht schwer, der Natur etwas Gutes zu tun.
Es ist nicht schwer, der Natur etwas Gutes zu tun. © Pixabay.com/JL G (Symbolfoto)

Berlin. Insekten finden vielerorts nicht mehr ausreichend Nahrungsmittel und Unterschlupf - dagegen kann aber jeder Hobbygärtner sogar auf einem kleinen Grundstück oder Balkon etwas tun. Zum einen mit insektenfreundlichen Pflanzen. Zum anderen mit einfachen DIY-Ideen, die man auch ohne einen extra Einkauf umsetzen kann. 

Drei Vorschläge:

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.


1. Etwas altes Holz stapeln

Sie haben noch ein paar Scheite vom Wintervorrat für den Ofen übrig? Ab damit in eine Gartenecke. Auch Schnittreste aus dem Garten können dazukommen. Zum Beispiel profitieren davon die Gewöhnliche Löcherbiene, die Blauschwarze Holzbiene, die Gemeine Goldwespe, der Goldrosenkäfer oder der Gemeine Widderbock, erklärt der
Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Für sie ist Totholz Nahrung, Versteck oder Baumaterial. 

2. Eine Schüssel Matsch aufstellen

Insektenhilfe kann so einfach sein: Lehm, Ton oder Löss, der feucht gehalten wird, ist wertvolles Baumaterial für viele Insekten. Man kann ihn einfach auf eine offene Bodenstelle legen oder in einer Pflanzschale bereitstellen. Und in manchen Gärten reicht es schon, wenn man den eigenen lehmhaltigen Boden nutzt. 

Weiterführende Artikel

Marienkäfern & Co. auf der Spur

Marienkäfern & Co. auf der Spur

Das große Krabbeln: Mitmachen beim Insektenzählen lohnt sich. Dann gibt es deutschlandweite Ergebnisse. So funktioniert's.

21 Fragen & Antworten zum Thema Garten

21 Fragen & Antworten zum Thema Garten

Kleingärtner in Sachsen haben jetzt mit Trockenheit und Nachtfrost zu kämpfen. Fachleute erklären, wie es in den Beeten trotzdem blüht und gedeiht.

3. Trinkwasser bereitstellen

Apropos Matsch: An warmen Tagen ist eine Lehmpfütze auch aus anderen Gründen ein tolles Angebot für Insekten - es wird zur Wasserstelle. Der Nabu rät, eine 15 bis 20 Zentimeter dicke Schicht Lehm oder Ton in einer Mulde auszulegen, zu verfestigen und mit Wasser zu füllen.

Die einfachere Alternative ist das Aufstellen einer Schale voller Wasser. Gibt man Steine oder Murmeln hinein, hilft man den Tieren dabei, wieder aus dem Wasser zu klettern, sollten sie hineinfallen. (dpa/tmn)

Mehr zum Thema Garten