merken

Weißwasser

Internationales Glas-Symposium

Es soll 2020 in Tschechien stattfinden. Weißwasser ist dabei.

Weißwassers Bürgermeister Torsten Pötzsch (links) bei der Unterzeichnung des Vertrages.
Weißwassers Bürgermeister Torsten Pötzsch (links) bei der Unterzeichnung des Vertrages. © Foto: Glasmuseum

Weißwasser. Die Stadt Weißwasser hat in dieser Woche zusammen mit weiteren Partnern einen Projektantrag unterzeichnet. Er ist die Basis für ein einwöchiges Internationales Symposium der Glasgraveure in Kamenicky Senov im Juni 2020, informierte Christine Lehmann, ab Oktober neue Leiterin des Glasmuseums Weißwasser. Die tschechische Stadt beheimatet die weltweit älteste Glasfachschule. Kooperationspartner sind neben der Stadt Weißwasser die tschechische Stadt Kamenicky Senov, die dortige Glasfachschule mit ihrem Leiter Pavel Kopriva, der Verein „Symposium des gravierten Glases“ und das Glasmuseum Weißwasser. Das geplante Symposium soll ein Seminar für Fachleute und Laien beinhalten, eine Tagung zum Thema Glasgravur sowie den festlichen Ausklang beim „Lüster-Fest“ am 27. Juni 2020. Für Interessenten aus Weißwasser wird es eine organisierte Bustour nach Tschechien geben. Zur Bereicherung des Programms wird die Weißwasseraner Tanzsportgruppe „Dance Attack“ des TSC „Kristall“ auftreten. Hinzu kommt im Nachgang des Symposiums eine Ausstellung der im Seminar gestalteten Glaskunstwerke. Diese Sonderausstellung wird durch ganz Europa wandern und als Erstes im Glasmuseum Weißwasser zu sehen sein. Ein Katalog in deutscher, englischer und tschechischer Sprache ist ebenfalls geplant.

Neue Bedeutung für die Tradition

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Für alle Partner ist diese grenzüberschreitende Kooperation eine logische Schlussfolgerung und eine großartige Möglichkeit, der Glasmachertradition der Vergangenheit in Gegenwart und Zukunft eine neue Bedeutung zu geben, so Christine Lehmann weiter. Unter diesem Gesichtspunkt zeigte Oberbürgermeister Torsten Pötzsch den tschechischen Gästen dann auch das SKZ Telux, wo es ausreichend Platz für kreative Ideen gibt. (red/aw)