merken

Investitionsstau auch in Schulturnhalle

Mehr als 20 Jahre liegt die letzte größere Modernisierungsrunde zurück. Manche Anlagen dürften noch von 1909 stammen.

© André Braun

Leisnig. Die Sporthallen in Leisnig scheinen ein Fass ohne Boden zu sein. Für die Karl-Zimmermann-Turnhalle wird seit längerem schon über eine neue Heizung diskutiert. Die Saxonia-Turnhalle braucht alles – außer ein neues Dach und Fenster. Beides hat sie im ersten Sanierungsabschnitt erhalten. 2019/2020 soll es zunächst mit der Erneuerung der Sanitäranlagen weitergehen. Die folgenden Bauabschnitte liegen erst einmal auf Eis, weil das Geld anderswo benötigt worden ist. Doch auch in der Schulturnhalle an der Würkertstraße gibt es Nachholbedarf. Das ist der Verwaltung bewusst, wie Bürgermeister Tobias Goth (CDU) dem DA jetzt bestätigt hat.

Die Schulsporthalle stammt aus dem Jahr 1909 und ist zuletzt 1994 modernisiert worden. „Die Duschen sind alt und verschlissen, im Parkett klaffen Fugen auseinander“, listet der Rathauschef nur einige Mängel auf. Er geht davon aus, dass auch eine neue Heizungsanlage fällig ist. Wann genau die Kommune diesen Investitionsstau beseitigen kann, weiß der Bürgermeister noch nicht. Die Turnhalle wird für den Schulsport genutzt. Aber auch Gruppen wie die Seniorentänzer üben dort. (DA/sig)

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!