merken

Politik

Iran stoppt ausländischen Öltanker

Ein Tanker mit angeblich einer Million Liter geschmuggeltem Öl wurde in der Nähe der Straße von Hormus gestoppt und die Crew-Mitglieder verhaftet.

Der Persische Golf, die Straße von Hormus und der Golf von Oman. © The Visible Earth/NASA/dpa

Teheran. Der Iran hat nach eigenen Angaben einen ausländischen Öltanker im Persischen Golf gestoppt und die Crew-Mitglieder festgenommen. Die Revolutionsgarden (IRGC) hätten am Donnerstag den Tanker mit angeblich einer Million Liter geschmuggeltem Öl in der Nähe der Straße von Hormus gestoppt und die zwölf ausländischen Crew-Mitglieder verhaftet, berichtete die Nachrichtenagentur Tasnim. Weitere Details wollten die Revolutionsgarden in Kürze mitteilen.

Vergangene Woche hatte ein Zwischenfall mit einem britischen Tanker in der Straße von Hormus international Besorgnis ausgelöst. Britischen Angaben zufolge hatten dort drei iranische Boote versucht, ein britisches Handelsschiff an der Durchfahrt zu hindern. Eine Fregatte zwang sie jedoch zum Abdrehen. Teheran bestritt, in den Vorfall verwickelt zu sein.

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Zudem gibt es Streit zwischen London und Teheran über einen in Gibraltar festgesetzten iranischen Öltanker. Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den unter der Flagge Panamas fahrenden Supertanker "Grace 1" vor Gibraltar wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen nach Syrien festgesetzt. Der Kapitän und drei weitere Mitglieder der Besatzung wurden vorübergehend festgenommen, sind aber inzwischen wieder auf freiem Fuß. Der Iran protestierte, bestellte mehrmals den britischen Botschafter ein und forderte, das Schiff sofort weiterfahren zu lassen. Der Oberste Gerichtshof in Gibraltar ordnete jedoch an, dass das Schiff mindestens bis zum 21. Juli nicht wieder auslaufen darf.

Am Wochenende gab es aber erste Anzeichen von Entspannung. Der britische Außenminister Jeremy Hunt stellte eine Freigabe des Schiffes durch die Behörden in dem britischen Überseegebiet in Aussicht, sollte der Iran zusichern, dass die Ladung nicht für Syrien bestimmt ist. Auch sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif betonte, dass Teheran den Konflikt diplomatisch lösen wolle. (dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Tanker mit iranischem Öl kommt frei

Eine Gerichtsentscheidung auf Gibraltar zur "Grace 1" könnte den Konflikt mit dem Iran entschärfen. Doch die Amerikaner versuchen, dazwischen zu grätschen. 

Symbolbild verwandter Artikel

Iran lässt neun Matrosen frei

Nach indischen Angaben sind neun Besatzungsmitglieder eines fesgesetzten Tankers"Riah" frei. 21 weitere Seeleute sind noch in Haft.

Symbolbild verwandter Artikel

London fordert europäische Mission am Golf

Noch immer wird der britische Tanker "Stena Impero" vom Iran festgehalten. Nun will Großbritannien Schiffe in der Straße von Hormus besser schützen.

Symbolbild verwandter Artikel

Iran meldet Festnahme von 17 CIA-Agenten

Der iranische Geheimdienst verkündet, ein CIA-Netzwerk ausgehoben zu haben und droht mit der Todesstrafe. US-Präsident Trump dementiert.

Symbolbild verwandter Artikel

US-Kriegsschiff zerstört iranische Drohne

Im Persischen Golf hat es erneut einen Vorfall mit einer Drohne gegeben. Donald Trump spricht vor einer Provokation - Teheran gibt sich ahnungslos.

Symbolbild verwandter Artikel

USA wollen See-Allianz gegen Iran gründen

Nach Angriffen auf Tanker im Golf von Oman wollen die USA den Schutz von Handelsschiffen vorantreiben. Aus Teheran kommen Drohungen.

Symbolbild verwandter Artikel

Iran überschreitet Grenze für Uran

Der Iran hat den im Atomdeal vereinbarten Anreicherungsgrad für Uran überschritten - und setzt Europa eine neue Frist, sich den US-Sanktionen zu widersetzen.

Symbolbild verwandter Artikel

Trump sagt Angriff auf Iran ab

Nie war eine militärische Konfrontation so nah wie jetzt: Der US-Präsident hat nach eigenen Angaben einen Angriff auf den Iran nur zehn Minuten vorher gestoppt.

Symbolbild verwandter Artikel

Iran schießt US-Drohne ab

Die Lage am Persischen Golf eskaliert weiter: Im Süden des Landes haben Revolutionsgarden nach eigenen Angaben eine Drohne der USA vom Himmel geholt.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special