merken

Meißen

Irrfahrt endet mit Überschlag im Garten

Ein 71-Jähriger verlor die Kontrolle über seinen Mercedes und fuhr quer über Felder und durch Gartenzäune. 

©  dpa (Symbolbild)

Wülknitz. Der 71-jährige Fahrer eines Mercedes GLK wurde bei einem Unfall am Mittwochnachmittag schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Er hatte auf der B 169 zwischen Tiefenau und Lichtensee die Kontrolle über sein Auto verloren und war von der Fahrbahn abgekommen. Anschließend fuhr er etwa 350 Meter über das Feld, querte die S 89 und durchbrach die Zäune zweier Grundstücke an der Schulstraße. Daraufhin überschlug sich der Pkw und kam in einem Garten zum Stillstand. 

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro.

Außerdem im dem Polizeibericht

Nünchritz. Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch aus einer Garage an der Merschwitzer Straße ein Fahrrad gestohlen. Die Täter drangen zunächst nach Aufhebeln eines Fensters in die Doppelgarage ein. Sie verließen diese durch ein Schwingtor und entwendeten ein 26-Zoll Damenrad der Marke „Sunline“ im Wert von 500 Euro. Der Sachschaden wurde mit rund 150 Euro beziffert. 

Außerdem im dem Polizeibericht

Riesa. Unbekannte haben sich in den letzten Tagen Zutritt zu einer Baustelle an der Straße Am Kutschenstein verschafft. Die Täter entwendeten von zwei Kabeltrommeln insgesamt circa 750 Meter Kupferkabel im Wert von etwa 1.000 Euro. 

Außerdem im dem Polizeibericht

Riesa. Unbekannte sind zwischen Dienstag und Mittwoch in eine Halle an der Greizer Straße eingedrungen. Die Täter drückten ein Fenster an der alten Turnhalle ein und stahlen einen Laubbläser sowie eine Kettensäge der Marke Stihl im Gesamtwert von circa 300 Euro. Der Sachschaden wurde mit rund 100 Euro angegeben. 

Außerdem im dem Polizeibericht

Wilsdruff. Eine Unbekannte rief am Mittwochvormittag bei einer Seniorin (75) in Wilsdruff an und gab sich als Notarin aus. Im Gespräch stellte die Täterin der Frau einen Gewinn in Höhe von 141.000 Euro in Aussicht. Zunächst sollte die 75-Jährige jedoch eine Gebühr von knapp 200 Euro überweisen. Die Frau bemerkte den Trick, beendete das Gespräch und begab sich zur Polizei. Ein Vermögensschaden trat nicht ein. 

1 / 4