Anzeige

Die Jahrhunderthochzeit hautnah erleben

Einmal Gast zum Hochzeitsfest des Sohnes August des Starken sein. Das gibt es aktuell nur im Dresdner Verkehrsmuseum.

Ob zu Pferd oder mit der Prachtkutsche: Das Verkehrsmuseum lädt zum Fest.
Ob zu Pferd oder mit der Prachtkutsche: Das Verkehrsmuseum lädt zum Fest. © Bild: PR Verkehrsmuseum Dresden

Es war ein Spektakel, von dem Europa noch Jahrzehnte später schwärmte: Die Traumhochzeit des sächsischen Kurprinzen Friedrich August ll. - Sohn des legendären Sachsenherrschers August dem Starken - mit der Habsburger Kaisertochter Maria Josepha. Gefeiert wurde 1719 - und zwar nicht nur einen Abend lang, sondern gleich mal vier Wochen. Daran nimmt sich nun auch das Verkehrsmuseum ein Beispiel: Bis zum 5. April läuft hier die Ausstellung "Von Prunkgondeln, Prachktuschen und Pferdeäpfeln". Und dazu gibt es zahlreiche Veranstaltungen rund um das gigantische Hochzeits-Spektakel.  

Ein Fest, das die Massen bewegt

1719 folgten mehr als 1.000 Gäste der Einladung nach Dresden: Fürsten, Edelleute, aber auch Händler und Schausteller. Aber wie reisten die Gäste damals eigentlich an? Diese Frage bildet einen der beiden Schwerpunkte der Ausstellung. Maria Josepha beispielsweise legte die letzten Kilometer ihrer Brautreise von Schloss Pillnitz elbabwärts nach Dresden per Prachtgondel zurück und stieg dann in die Prachtkutsche „Grand Carrosse“ in Richtung Residenzschloss um. Per Augmented Reality-Anwendung wird der Achtspänner im Verkehrsmuseum zum Leben erweckt. 

18. Jahrhundert originalgetreu erleben

Aber auch mit der Mobilität im 18. Jahrhundert im Allgemeinen beschäftigt sich die Schau. Während wir heutzutage bequem ins Auto steigen, war Reisen damals zeitaufwändig und dazu gefährlich. Dennoch herrschte damals reger Verkehr. In der Ausstellung können Kutschen, Sänften und Reiseutensilien bestaunt werden.

Außerdem bietet das Verkehrsmuseum seinen "Hochzeitsgästen" mehr als nur Tanz und Trank, denn Besucher können an den Aktivstationen vieles über die damalige Zeit erfahren. An welcher Stelle schminkte man sich einen Schönheitsfleck? Wie musste man einen Fächer halten? Wie sah die barocke Kleidung aus und wie setzte man sie gekonnt in Szene? Diese und noch mehr Fragen werden auf der Jahrhunderthochzeit im Dresdner Verkehrsmuseum beantwortet! 

Das ausführliche Programm können Sie hier nachlesen.

Verkehrsmuseum Dresden gGmbH
im Johanneum am Neumarkt
Augustusstraße 1
01067 Dresden

Telefon: 0351 8644-0

E-Mail: [email protected]
Web:
https://www.verkehrsmuseum-dresden.de/

Allgemeine Öffnungs­zeiten:

Dienstag bis Sonntag: von 10 bis 18 Uhr

Zusätzlich geöffnet: 
10. Februar 2020
17. Februar 2020

© Verkehrsmuseum Dresden