merken

„Jammern bringt uns nicht weiter“

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sein Red-Bull-Team bei der Jagd nach dem WM-Führenden Mercedes zu noch größeren Anstrengungen aufgefordert.

© dpa

Shanghai. Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sein Red-Bull-Team bei der Jagd nach dem WM-Führenden Mercedes zu noch größeren Anstrengungen aufgefordert. „Jammern bringt uns auch nicht weiter“, schrieb Vettel nach dem Großen Preis von China auf seiner Internetseite. „Das Auto hat ein unfassbar hohes Potenzial, und wir müssen einfach noch härter daran arbeiten, um wirklich alles aus dem RB10 herauszuholen“, erklärte der viermalige Champion.

In Shanghai hatte Vettel am Ostersonntag Platz fünf hinter seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo belegt. Sieger Lewis Hamilton und WM-Spitzenreiter Nico Rosberg fuhren für Mercedes den dritten Doppelerfolg in Serie heraus. In der Gesamtwertung ist Vettel nach vier Rennen Fünfter, hat aber bereits 46 Punkte Rückstand auf Rosberg. In der Konstrukteurswertung liegt Mercedes schon 97 Zähler vor dem zweitplatzierten Red-Bull-Team.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

„Ich bin mir sicher, dass wir mit der Zeit herausfinden werden, wieso jetzt noch nicht alles ganz rund läuft, aber bis dahin geben wir ganz sicher nicht auf“, schrieb Vettel an seine Fans. Der nächste Grand Prix findet am 11. Mai in Barcelona statt. „Wir werden weiterhin unser Bestes geben und versuchen, den Stern so gut es geht anzugreifen und unter Druck zu setzen“, versicherte Vettel. (dpa)