merken

Janosch

Der bekannte Autor und Erfinder der Tigerente Janosch soll aus den Kinderzimmern verbannt werden – zumindest, wenn es nach Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber geht. Aufgebracht hat den CSU-Politiker...

Der bekannte Autor und Erfinder der Tigerente Janosch soll aus den Kinderzimmern verbannt werden – zumindest, wenn es nach Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber geht. Aufgebracht hat den CSU-Politiker eine Janosch-Zeichnung im Magazin „Spiegel“.

Das Bild „Taufe“ zeigt einen Pfarrer, der einem Säugling über dem Taufbecken mit einem Hammer ein Kreuz in den Bauch schlägt. Dazu Janoschs Kommentar: „Katholisch geboren worden zu sein – der größte Unfall meines Lebens.“ Das ist für Stoiber unerhört und antireligiös. Er fordert deshalb: „Wir dürfen nicht zulassen, dass solche falschen Propheten Zugang zu unseren Kinderzimmern erlangen.“ Wieso hat Janosch, der eigentlich Hans Eckert heißt, eine solche Ablehnung gegen die Religion? Möglich ist, dass die Antwort in seiner Kindheit liegt: Sein Vater war Alkoholiker und prügelte seine Familie. Seine Mutter war streng katholisch und suchte Zuflucht in ihrem Glauben. Er wuchs bei seinen Großeltern in einer Bergarbeitersiedlung in Oberschlesien auf. In seinen Erwachsenenbüchern verarbeitet der 76-Jährige unter anderem diese Erlebnisse seiner Kindheit mit augenzwinkerndem Blick. Sie haben oft die Ablehnung gottesfürchtiger Religiosität, die Befürwortung familiärer Beziehungen und die Frage nach dem Sinn des Lebens zum Thema. Mehr als 150 Bücher sind von ihm erschienen. (bert)

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.