merken

Döbeln

Jeder Baum zählt

Ein Kommentar von Heike Heisig

Heike Heisig ©  dpa, Montage: SZ

Klimaerwärmung oder Ozeane, die im Plastikmüll zu ersticken drohen – das alles scheint weit weg. Wer selbst keine Nachteile spürt, ist oft zu träge, um nach- und umzudenken. Doch es ist an der Zeit, achtsamer mit der Natur umzugehen. 

Nach dem letzten Sturmtief habe ich mit Waldbewirtschaftern gesprochen. Deren Verzweiflung gibt mir zu denken: Alte gesunde Bäume liegen zersplittert am Boden. Was kann neu angepflanzt werden, wenn Ulmen, Eschen, Eichen sterben, Ungeziefer die Nadelbäume vernichtet? Gesunden Mischwald in Zukunft aufzuziehen, scheint unmöglich. Die Aussicht: Weniger Wald, schlechtere Luft, noch mehr Krankheiten.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

In dieser Zeit diskutieren die Leisniger zum x-ten Mal darüber, ob sie eine Fläche für gespendete Bäume ausweisen. Jetzt ist ein Areal mit schlechtem Boden gefunden. Gepflanzt werden dürfen dort Weiden und Pappeln. 

Wie bitte? Ich hab noch nie etwas von einer Lutherpappel gehört. Die Kommune will sich nicht noch mehr Verantwortung auf den Tisch ziehen. Verständlich. Doch es geht auch anders: Roßwein und Striegistal laden jedes Jahr Familien von Neugeborenen zum Baumpflanzen ein. Danach kümmern sich häufig die Angehörigen um den Baum. Warum geht das in Leisnig nicht?

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Pflanzwiese im Keim erstickt?

Jahrelang hat Uwe Reichel für das Projekt gekämpft. Jetzt liegt ein Vertragsentwurf vor. Doch das stimmt den Initiator alles andere als glücklich.

„Bäume sind die einzigen ,Maschinen‘, die das CO2, das wir ausstoßen, wieder aufnehmen können... Wenn wir mehr Bäume pflanzen würden, könnte sich der weltweite Temperaturanstieg um ein Grad Celsius reduzieren.“ Das hat UN-Klimabotschafter Felix Finkbeiner kürzlich im Fernsehen gesagt. 

Die Hitze ist ein Grund, weshalb Bäume anfällig für Krankheiten und Stürme sind. Unter Hitze und Trockenheit haben 2018 hierzulande fast alle gestöhnt. Deshalb sollte für jeden neuen Baum ein Platz gefunden werden.

E-Mail an Heike Heisig