merken

Jedes dritte Vorschulkind hat Sprachauffälligkeiten

Der Landkreis will eine gesunde Entwicklung bereits in der Kita fördern und koordiniert künftig die passenden Angebote.

© Archiv: Millauer

Bei etwa jedem dritten Kind werden bei Untersuchungen im Vorschulalter Sprachauffälligkeiten und Sprachstörungen dokumentiert. Bei etwa jedem vierten Kind sind es feinmotorische Störungen, gefolgt von einer eingeschränkten Sehschärfe. Diese gesundheitlichen Defizite bestehen landesweit und seit Jahren etwa gleichbleibend. Damit wollen sich die Verantwortlichen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge aber nicht abfinden und unterstützen alle Kindertagesstätten in der Prävention. Dazu wurde nun die erste Regionalstelle für Gesundheitsförderung in Kindertageseinrichtungen im Landkreis errichtet. Und zwar auf gemeinsame Initiative des Kreis-Gesundheitsamtes und der Regionalen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung (RAG), die sich seit Beginn des letzten Jahres näher mit den Ursachen der gesundheitlichen Entwicklung im Vorschulalter beschäftigt hatten.

Es ist die erste von insgesamt drei geplanten Regionalstellen für Landkreise im Freistaat Sachsen, die bis Ende 2019 ihre Arbeit aufnehmen werden. „Sollen alle Mädchen und Jungen gut ins Leben starten, brauchen sie gleiche Chancen beim Aufwachsen“, erklärt die Amtsleiterin des Amtes für Gesundheits- und Verbraucherschutz im Landkreis, Kerstin Körner. Mit der neuen Regionalstelle sollen die Daten der verschiedenen Gesundheitsmonitorings zusammengeführt und örtliche Problemlagen erkannt werden. Dann könne man entsprechend darauf reagieren.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

NENA live am Lausitzring erleben

Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für die "NICHTS VERSÄUMT OPEN AIR TOUR". Am 8. Juni 2019 am Lausitzring. 

In Beratungen mit den Trägern der Kindertageseinrichtungen soll die spezifische Situation in ihren Häusern analysiert werden. Bei Handlungsbedarf könne dann aus einer Palette von Angeboten der Gesundheitsförderung das für sie passende eigenständig ausgewählt werden, heißt es aus dem Landratsamt. Das können zum Beispiel Fachberatungen zur gezielten Sprachförderung in der Gruppe, alltagsintegrierte Bewegungsförderung oder Lebenskompetenz-Förderungsprogramme sein.

Die Regionalstellen für Gesundheitsförderung in Kindertageseinrichtungen sind Teil der gemeinsamen Präventionsinitiative für größere gesundheitliche Chancengleichheit in Sachsen. Dabei koordinieren und bündeln die Akteure – darunter Sozialkassen und Landesministerien – einen Großteil ihrer Maßnahmen für Prävention und Gesundheitsförderung.

Kontakt: Gesundheitsamt LRA: 1 03501 5152301.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna und in unseren anderen Online-Ausgaben für Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.