merken
Dresden

Jens Maier zahlt für rassistischen Tweet

Der AfD-Bundestagsabgeordnete hatte den Sohn von Boris Becker öffentlich beleidigt. Nun zahlte er Schmerzensgeld.

Jens Maier hatte Noah Becker in einem Tweet als "kleinen Halbneger" bezeichnet. Das wurde teuer.
Jens Maier hatte Noah Becker in einem Tweet als "kleinen Halbneger" bezeichnet. Das wurde teuer. © dpa

Der Dresdner AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier hat 7.500 Euro Schmerzensgeld an den Künstler Noah Becker gezahlt. Das berichtete Spiegel Online am Montag und zitierte Beckers Anwalt Christian-Oliver Moser. Maier habe das Geld nebst Anwaltsgebühren pünktlich überwiesen.

Der Sohn von Tennislegende Boris Becker war Anfang Januar 2018 in einem Tweet von Maiers Twitter-Konto als „kleiner Halbneger“ bezeichnet worden. Noah Becker erstattete Strafanzeige gegen Maier und machte zivilrechtliche Ansprüche geltend. Nachdem Maier erklärt hatte, dass der rassistische Tweet von einem Mitarbeiter verfasst worden war, wurden die Ermittlungen gegen den AfD-Politiker eingestellt. 

Anzeige
Architekt & Ingenieur gesucht (m/w/d)
Architekt & Ingenieur gesucht (m/w/d)

Das in Bautzen ansässige Architektur- und Ingenieurbüro "bauplanung oberlausitz | architekten & ingenieure" sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung.

Weiterführende Artikel

Chrupalla verteidigt umstrittenen Parteifreund

Chrupalla verteidigt umstrittenen Parteifreund

AfD-Bundeschef Tino Chrupalla will sich nicht von Richter Jens Maier distanzieren, der vom Verfassungsschutz als Rechtextremist eingestuft wird.

Jens-Maier-Gattin eine Reichsbürgerin?

Jens-Maier-Gattin eine Reichsbürgerin?

Nach einem Zeitungsbericht fordert die Ehefrau des AfD-Politikers Jens Maier 20.000 Euro von einem Verlag. Ehemalige Kollegen des Juristen waren befangen.

AfD-Politiker wehrt sich gegen Schmerzensgeld für Noah Becker

AfD-Politiker wehrt sich gegen Schmerzensgeld für Noah Becker

Der Dresdner Bundestagsabgeordnete Jens Maier will einen Gerichtsentscheid zu einer Äußerung bei Twitter nicht akzeptieren.

Anfang 2019 verurteilte das Landgericht Dresden den ehemaligen Richter zur Zahlung von 30.000 Euro Schmerzendgeld, was Maier jedoch nicht akzeptierte. Bereits im Juli habe sich der Politiker in der Berufung vor dem Kammergericht auf Zahlung von 7.500 Euro verglichen.

Mehr zum Thema Dresden