merken

Dynamo

Jetzt die Dynamo-Spieler bewerten

Erst gehen die Dresdner in Hamburg in Führung, dann die Niederlage in der Nachspielzeit: Bewerten Sie hier die Leistung der Dynamo-Elf.

Hamburgs Adrian Fein und Dresdens Rene Klingenburg (l) in Aktion.
Hamburgs Adrian Fein und Dresdens Rene Klingenburg (l) in Aktion. © Christian Charisius/dpa

Hamburg. Der Hamburger SV bleibt das beste Heimteam der 2. Fußball-Bundesliga. Die Norddeutschen gewannen am Samstag vor 51.586 Zuschauern im Volksparkstadion gegen Dynamo Dresden mit 2:1 (0:0) und sind damit weiterhin unbesiegt vor heimischem Publikum. Niklas Kreuzer hatte die Sachsen in Führung gebracht (47. Minute), Sonny Kittel glich mit seinem achten Saisontor aus (68.). Der eingewechselte David Kinsombi köpfte den Ball in der Nachspielzeit (90.+4) zum umjubelten HSV-Sieg ins Tor. Für den Tabellenvorletzten Dresden wird die Lage immer ungemütlicher.

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Das in der ersten Hälfte zähe Spiel gegen stets gefährliche Sachsen erwärmte die Zuschauer nicht. Eine Riesenchance durch Christoph Moritz nach 30 Sekunden, zwei weitere kurz vor der Pause durch Martin Harnik (40.) und Jeremy Dudziak (43.) - viel mehr war nicht auf Hamburger Seite. Die Gäste hatten durch Max Kulke (11.) und Baris Atik (30.) ihre besten Möglichkeiten, bevor Kreuzer traf. Erst nach der Pause sorgte der HSV für Druck und mehr Tempo und gewann verdient. (dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So kassiert Dynamo die bittere Niederlage in Hamburg

Die Dresdner gehen beim HSV in Führung, halten bis in die Nachspielzeit ein 1:1 - und verlieren doch noch. Die Analyse und was die Trainer zum Spiel sagen.

Jetzt die Spieler bewerten:

vergrößern verkleinern