Merken

Jetzt fehlt nur noch ausreichend Schnee

Nordböhmen. Die Skizentren im Riesen- und im Erzgebirge bieten in der kommenden Saison viel Neues.

Teilen
Folgen

Von Eva JeschkovaundAnneke Hudalla

Das Skifahren auf dem Jested (Jeschken) bei Liberec (Reichenberg) wird ab der kommenden Wintersaison noch bequemer – dafür aber auch etwas teurer. Vier neue Lifte und zwei Seilbahnen, die mittlerweile kurz vor der Fertigstellung stehen, erhöhen die Beförderungskapazität für die Skisportler um ein Mehrfaches.

Den neuen Komfort bezahlt der Skifan: Der Preis für einen Tag Skifahren steigt von 430 Kronen (rund 15 Euro) im Vorjahr auf mehr als 500 Kronen (17 Euro). Dafür würden sich am Jeschken aber auch die besten Bedingungen bieten, erklärt Karel Vacek, Geschäftsführer der Gesellschaft Snowhill, die das Ski-areal betreibt. Kein anderes Skizentrum in Tschechien habe so viele neue moderne Lifte. Einziger zu fürchtender Konkurrent sei nur noch das Skigebiet am Medvedin in Spindleruv Mlyn (Spindlermühle).

Auf dem Cerny Vrch (Schwarzer Berg) wird Skifahrer und Touristen statt einer Zweisitz- jetzt eine Vierer-Sesselbahn befördern. Eine Zweisitzseilbahn ersetzt den 30 Jahre alten Lift hinauf nach Plane. Bis zum Winter soll auch noch der langsame Ankerlift auf die Skalka durch eine Zweisitzseilbahn ausgetauscht werden. Gerade hier, sagt Vacek, sei eine schnelle Seilbahn besonders wichtig, weil sie fast alle Skifahrer auf den Gipfel schleppt, von dem sie sich dann verschiedene Abfahrtspisten aussuchen können. Lifte werden auch ausgetauscht auf der Piste Bucharka, Pod lany und Stare Plane. Ein ganz neuer Lift entstand von Plane auf die Skalka. „Auf die Skalka bringen wir nun anstatt 230 Skifahrer 2 400 pro Stunde“, betont Vacek.

Der Stürmer bleibt preiswert

Nicht ganz so spektakulär, aber kontinuierlich verbessert sich auch das Skizentrum auf dem Bournak (Stürmer) im Erzgebirge. Neben einem neuen Kinderlift hat das Zentrum eine neue Beleuchtung an der Abfahrt Hrobska installiert, die nun an vier Tagen in der Woche Nachtabfahrten ermöglicht. Bei all dem bleiben die Preise am Stürmer stabil: Ein Tagespass kostet 350 Kronen (12,50 Euro). Bis Ende November gibt es die Saisonkarte für 3 000 Kronen (107 Euro).

Auch das Skizentrum Telnice (Tellnitz) bei Usti nad Labem bereitet sich bereits seit Wochen auf den Besucheransturm vor. Seit Oktober mussten dort mehrere Dutzend Bäume einer neuen „schwarzen“ Abfahrt weichen. Snowboardfreunde dürfen sich auf mehrere neue Brücken freuen. Erstmals eröffnet in dieser Saison auch ein Ski- und Snowboardverleih. Auch in Telnice wird eine Tageskarte 350 Kronen kosten.