merken

Zittau

Der kleine Janik fährt als Erster

Die S 133 in Oybin ist seit Freitagnachmittag für den Verkehr freigegeben. Viele kamen - selbst der Kaiser ließ sich blicken.

Premierenfahrt auf der sanierten und teilweise ausgebauten S 133 in Oybin.
Premierenfahrt auf der sanierten und teilweise ausgebauten S 133 in Oybin. © Lasuv

Auf der S 133 durch Oybin rollt wieder der Verkehr: Der kleine Janik war der Erste, der mit seinem E-Mobil über die ausgebaute Strecke durfte. Das hat übrigens sein Großvater gebaut. Zur Eröffnung kamen auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), Bürgermeister Tobias Steiner (SPD) und Kaiser Karl IV.

Vom Sanieren von Stützmauern über das Errichten von Bushaltestellen bis zum Ausbau der Straße - rund 1,5 Millionen Euro investierte der Freistaat von September 2015 bis Sommer 2019 in Oybin, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Anzeige
Jetzt mitmachen: #ddvlokalhilft-Umfrage
Jetzt mitmachen: #ddvlokalhilft-Umfrage

Händler ganz aus der Nähe trotzen mit spannenden Ideen der Krise. Überraschungen und Überraschendes! Unser Newsblog:

Die Stützmauern wiesen zum Teil erhebliche Mängel in der Standsicherheit auf, die beseitigt werden mussten. Zwischen der Zufahrt zum Bahnhof und der Einmündung Hauptstraße haben Fußgänger eine Verkehrsinsel bekommen, um sicher über die Straße zu gelangen. Im Bereich der Kreuzung S 133/Lückendorfer Straße entstanden zwei Bushaltestellen, die über einen zusätzlichen Gehweg am linken Fahrbahnrand erreichbar sind.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau