merken

Politik

Johnson trotz schwachen Auftritts Favorit

Beim TV-Duell im Rennen um das Amt des britischen Premiers hat Boris Johnson die Lacher auf seiner Seite. Doch bei seinen Brexit-Plänen bleibt er einsilbig.

Die Fernseh-Debatte zwischen den Kandidaten für den Posten des britischen Premierministers: Boris Johnson (l), ehemaliger Außenminister von Großbritannien, und Jeremy Hunt, jetziger Außenminister. © Stefan Rousseau/PA/dpa

Von Christoph Meyer

Salford. Boris Johnson gibt nicht viel auf Fakten, solange die grobe Richtung aus seiner Sicht stimmt. Trotzdem ist er im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May der klare Favorit. Niemand habe ihm zugetraut, die Brexit-Volksabstimmung 2017 mit seiner Kampagne für den EU-Austritt zu gewinnen, erzählt der ehemalige Londoner Bürgermeister am Dienstagabend in der einzigen TV-Debatte mit seinem Konkurrenten Jeremy Hunt beim Sender ITV. Er merkt nicht, dass er sich gerade im Jahr vertan hat. Das Referendum war schon 2016.

Es ist diese Achtlosigkeit für Details, gepaart mit blindem Optimismus, die ihm nicht nur Außenminister Hunt zum Vorwurf macht. Johnson will Großbritannien unter allen Umständen am 31. Oktober aus der EU führen, doch seine Pläne dafür sind bislang nebulös. "Als Premierminister geht es darum, den Leuten zu sagen, was sie hören müssen, nicht was sie hören wollen", kritisiert Hunt.

Anzeige

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends 

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Johnson kontert mit dem Vorwurf, Hunt verbreite Mutlosigkeit. "Ich glaube, dieses Land braucht ein bisschen Optimismus", ruft er unter dem Beifall der Zuschauer dazwischen. Mit schlagfertigen Reaktionen wie dieser, oft mit etwas Ironie versehen, hat Johnson immer wieder die Lacher auf seine Seite.

Johnson (M) gilt trotz seines eher schwachen Auftritts beim TV-Duell als Favorit. © Matt Frost/ITV/dpa

Fragen an ihn bleiben dabei oft unbeantwortet. Zum Beispiel, wie er das dreimal im Parlament gescheiterte Brexit-Abkommen mit der EU neu verhandeln wolle, obwohl Brüssel wieder und wieder klar gemacht hat, dass es keine Nachverhandlungen geben wird. Oder wie er die EU dazu zu bringen gedenke, Großbritannien eine Übergangsfrist nach dem Brexit zu gewähren, ohne dass London seine Schlussrechnung aus der Zeit der EU-Mitgliedschaft begleicht.

Nicht greifbar ist Johnson auch bei der Frage, ob er den britischen Botschafter in Washington entlassen würde, der mit seinem vernichtenden Urteil über Donald Trump beim US-Präsidenten in Ungnade gefallen ist. Der Diplomat hatte die Trump-Regierung in vertraulichen Depeschen unter anderem als "unfähig" bezeichnet. Die Emails wurden später an die Presse weitergegeben. Während sich Hunt klar hinter seinen Diplomaten stellt, sagt Johnson, er wolle nicht so "vermessen" sein, diese Entscheidung vorwegzunehmen. Ähnlich äußert er sich, wenn es darum geht, ob er einen Brexit ohne Abkommen durchboxen würde, indem er das Parlament mit einem Verfahrenstrick ausschaltet.

Wer nächster Chef der konservativen Partei und damit Premierminister wird, entscheiden die etwa 160.000 Tory-Mitglieder in diesen Tagen per Briefwahl. Es wird davon ausgegangen, dass viele ihre Entscheidung bereits getroffen haben. Auch wenn Johnson als kaum noch zu schlagen gilt - das Ergebnis der Wahl soll erst am 23. Juli feststehen. (dpa)