merken

Politik

Johnson will Zwangspause für Parlament

Die Opposition im Parlament will einen ungeregelten EU-Ausstieg verhindern. Der Premierministern will seinen Kritikern zuvorkommen. 

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will das Parlament vor dem Brexit-Termin Ende Oktober schließen.
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will das Parlament vor dem Brexit-Termin Ende Oktober schließen. © Jessica Taylor/House of Commons/AP/dpa

London. Der britische Premierminister Boris Johnson will das Parlament vor dem Brexit-Termin am 31. Oktober vorübergehend schließen. Das teilte Johnson am Mittwoch in London mit. Gegner eines No-Deal-Brexits hätten damit kaum eine Chance, einen EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen noch per Gesetz zu stoppen. Johnson wies Anschuldigungen zurück, er wolle damit das Parlament aushebeln.

Das Parlament soll demnach von Mitte September bis zum 14. Oktober pausieren, wenn Königin Elizabeth II. formell das Programm von Johnsons Regierung vorstellen soll. Das wäre nur zwei Wochen vor dem geplanten britischen Austritt aus der Europäischen Union Ende Oktober.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Die Queen muss der sogenannten Prorogation zustimmen. Doch das gilt als Formalie. Der Schritt ist höchst umstritten und dürfte auf heftigen Widerstand treffen. In Schottland läuft bereits ein Gerichtsverfahren, mit dem die Parlamentsschließung verhindert werden soll.

Mit dem Schritt will Johnson offenbar den angekündigten Plänen der Oppositionsparteien zuvorkommen. Sie wollen einen Brexit ohne Austrittsabkommen per Gesetz verhindern. Dafür wäre aber bei einer Parlamentspause kaum genug Zeit. Johnson besteht darauf, an dem vorgesehenen Austrittsdatum festzuhalten - mit oder ohne Abkommen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Kleiner Sieg für Boris Johnson

Der britische Premier hat keine Mehrheit im Parlament mehr und kann keine Neuwahl auslösen. Sein geplanter "Zwangsurlaub" ist weiterhin möglich.

Symbolbild verwandter Artikel

Klage gegen Zwangsurlaub abgelehnt

Ein schottisches Gericht lehnt eine Klage gegen die von Premier Johnson initiierte Zwangspause für das Parlament ab. Schon morgen wird der Fall neu verhandelt.

Symbolbild verwandter Artikel

Proteste gegen Zwangspause im Parlament

Zehntausende demonstrieren in Großbritannien gegen Premier Boris Johnson und die wochenlange Suspendierung des Parlaments. 

Symbolbild verwandter Artikel

Opposition geht gegen No-Deal-Brexit vor

Boris Johnson schließt auch einen EU-Austritt ohne Vertrag Ende Oktober nicht aus. Nicht mit uns, sagt nun die Opposition in London.

Symbolbild verwandter Artikel

Johnson gehen die Brexit-Ideen aus

Großbritanniens Premier sieht "realistische Chancen" auf einen neuen Deal mit der EU. Doch statt neuen Vorschlägen wiederholt er alte Drohungen.

Symbolbild verwandter Artikel

Der Stratege hinter dem Brexit

Premier Boris Johnson ist das Gesicht des EU-Austritts, Dominic Cummings der Planer im Hintergrund. Wer ist der Mann, der das System umkrempeln will?

Symbolbild verwandter Artikel

Boris Johnson will nicht für Brexit zahlen

Der mögliche Nachfolger der britischen Regierungschefin Theresa May will die EU zu Zugeständnissen zwingen.

Abgeordnete reagierten empört. "Ziemlich skandalös", kommentierte der Konservative Dominic Grieve, der vehement gegen einen Austritt aus der EU ohne Abkommen ist. Das mache ein Misstrauensvotum gegen Johnson wahrscheinlicher, sagte er der BBC. Ihm selber falle es schwerer, Vertrauen in die Regierung zu haben, wenn sie das Parlament wirklich in eine Zwangspause schicken wolle. "Boris Johnson versucht, die Königin auszunutzen, um Macht in seinen eigenen Händen zu konzentrieren", schrieb die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper.

Johnson betonte, er sei weiterhin an einem Brexit-Abkommen interessiert. "Das Parlament wird die Chance haben, über das Regierungsprogramm und seinen Umgang mit dem Brexit vor dem EU-Gipfel zu debattieren, und am 21. oder 22. Oktober darüber abzustimmen", schrieb Johnson in einem Brief an die Abgeordneten. Der EU-Gipfel ist für den 17. und 18. Oktober geplant. "Wenn es mir gelingt, einen Deal mit der EU auszuhandeln, hat das Parlament die Gelegenheit, das zur Ratifizierung eines solchen Deals nötige Gesetz vor dem 31. Oktober zu verabschieden."(dpa)