merken
PLUS Zittau

Baustelle beendet, Ampeln arbeiten weiter

Zwar kann die Zittauer Straße in Jonsdorf wieder befahren werden, doch die Ampeln regeln immer noch den (Nicht-)Verkehr. Warum ist das so?

Rot, gelb, grün: Die Baustelle ist zwar weg, aber die Ampeln arbeiten weiter.
Rot, gelb, grün: Die Baustelle ist zwar weg, aber die Ampeln arbeiten weiter. © Karin Heinrich

Es gibt Ampeln, die regeln zuverlässig den Verkehr. Und dann gibt's Ampeln, die regeln zuverlässig den nicht vorhandenen Verkehr. Ein solches Beispiel findet sich derzeit in Jonsdorf.

Dort lässt die Gemeinde an der Zittauer Straße die Straßenbeleuchtung für 210.000 Euro stückweise erneuern. Im Zuge der Baustelle war seit Anfang Mai der Abschnitt von der Gaststätte "Weißer Stein" bis zum Haltepunkt der Schmalspurbahn halbseitig gesperrt. Seit dem Wochenende nun ist diese beendet, die Straße kann wieder zweispurig befahren werden. Die Absperrung und Ampeln haben die Arbeiter auf die benachbarten Parkflächen neben dem Fußballplatz geräumt - aber nicht abgeschaltet. Zwischen Baumaterial und Fahrzeugen verrichten sie weiter ihren Dienst, der gerade nicht mehr nötig wäre und wechseln die Farben zwischen rot, gelb und grün.

Anzeige
Familienmodelle der Natur
Familienmodelle der Natur

Steppenzebras, Zebramangusten und Nandus ziehen ihren Nachwuchs ganz unterschiedlich auf.

Eine kuriose Szenerie, die am Montag auch schon Bürgermeisterin Kati Wenzel (Freie Wähler) aufgefallen ist. Allerdings sieht sie die Situation entspannt. Die Ampeln haben schließlich eine eigene Energieversorgung, funktionieren also mit Batterie. Demnach entstehen der Gemeinde keine Kosten.

Dabei hat der Weiterbetrieb der Ampeln einen finanziellen Grund. Ab kommender Woche nämlich geht der Austausch der Beleuchtung an der Zittauer Straße weiter, dieses Mal von der Eishalle bis zum Kindergarten. Das teilt Olbersdorfs Haupt- und Bauamtsleiter Ralph Bürger mit. Dann rückt auch die Baustellen-Einrichtung entsprechend weiter. Es sei günstiger, die Ampeln weiter laufen zu lassen, sagt er mit Blick auf die eingerichteten Schaltzeiten und den Energieverbrauch. Sonst müsste erst ein Mitarbeiter kommen, der diese außer und in Betrieb nehme. ""Eine Kostenfrage."

Mehr zum Thema Zittau