merken
PLUS Zittau

Zittauer Gebirge: Investor plant neue Ferienanlage

Das einstige Genesungsheim am Fuße des Jonsbergs hat einen neuen Besitzer. Die Gemeinde Jonsdorf räumt ihm alle Steine aus dem Weg.

Das 1893 als Genesungsheim gebaute Backsteingebäude am Fuße des Jonsbergs im Kurort Jonsdorf steht seit über zehn Jahre leer.
Das 1893 als Genesungsheim gebaute Backsteingebäude am Fuße des Jonsbergs im Kurort Jonsdorf steht seit über zehn Jahre leer. © Matthias Weber/photoweber.de

Mehr als zehn Jahre stand das imposante Backsteingebäude ganz oben am Ende der Jonsdorfer Hutungswiese leer. Der 1893 als Genesungsheim errichtete Komplex wurde zuletzt vom DRK Aue-Schwarzenberg genutzt - als Außenstelle des Mutter-Kind-Kurheims am Jonsberg. Jetzt hat die Immobilie einen neuen Besitzer - und was er vorhat, ist ganz im Sinne der Gemeinde.

Anzeige
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt

Mit einer Benzinspende unterstützen die Meißener Brennstoffprofis einen Verein, der Kindern in Litauen hilft.

Der neue Eigentümer will das frühere Genesungsheim zu einer Ferienwohnungs-Anlage ausbauen. Damit das nach dem langen Leerstand der Immobilie überhaupt möglich wird, muss die Gemeinde einen neuen Bebauungsplan aufstellen. Den entsprechenden Verwaltungsvorgang, der dem Unternehmer wieder Baurecht in dem mittlerweile zum Außenbereich gehörenden Grundstück schafft, hat der Jonsdorfer Gemeinderat bereits auf den Weg gebracht. Die Entscheidung, dem Investor damit alle Steine aus dem Weg zu räumen, ist einstimmig gefallen.

Das vor mehr als 100 Jahren gebaute Genesungsheim steht unter Denkmalschutz.
Das vor mehr als 100 Jahren gebaute Genesungsheim steht unter Denkmalschutz. © Matthias Weber/photoweber.de

"Wir freuen uns über das Engagement des neuen Eigentümers und wollen ihn als Gemeinde nach unseren Kräften unterstützen", sagt Bürgermeisterin Kati Wenzel (Freie Wähler). Jonsdorf müsse touristisch denken, jede gute Investition in den Tourismus sei wichtig für den Kurort im Naturpark Zittauer Gebirge.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans ist für den Investor jetzt der Weg frei, sein Vorhaben umzusetzen, einen Bauantrag zu stellen und Fördermittel zu beantragen. Wenn alles läuft wie geplant, könnte der Umbau schon im kommenden Jahr beginnen.

Ein ähnliches Projekt eines anderen Investors in Großschönau wird hingegen nicht realisiert. Auch der Großschönauer Gemeinderat hatte im vergangenen Jahr mit einem neuen Bebauungsplan den Weg für den Bau einer Ferienanlage auf dem Gelände eines leerstehenden Landwirtschaftskomplexes geebnet. Der Unternehmer will den Plan inzwischen aber nicht weiter verfolgen.

Mehr zum Thema Zittau