SZ + Zittau
Merken

"Setzen Sie die Leute doch einfach in den Zug"

Amohi Bastan aus Jonsdorf besitzt wenig - und teilt es mit zwei ukrainischen Flüchtlingen. Vom Ausländeramt Görlitz bekommt er nur einen zynischen Rat.

Von Markus van Appeldorn
 4 Min.
Teilen
Folgen
Amohi Bastan beherbergt bei sich in Jonsdorf eine Mutter und ihren Sohn aus der Ukraine.
Amohi Bastan beherbergt bei sich in Jonsdorf eine Mutter und ihren Sohn aus der Ukraine. © Markus van Appeldorn

Als in der Ukraine die Kriegshölle losbrach, gab es für Amohi Bastan aus Jonsdorf kein Zögern. Vor Jahren hatte er die junge Mutter aus dem heute stark von Putins Überfall bedrängten Chernigov nördlich von Kiew kennengelernt. Als dort die Bomben prasselten, lud er sie und ihren Sohn zu sich ein. Beide gelangten aus dem Kriegsgebiet schließlich nach Jonsdorf, wo Bastan sie bei sich einquartierte. Doch mittlerweile fühlt er sich vom Landkreis im Stich gelassen - und reagiert mit einem Offenen Brief an Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Zittau