merken

Gesundheit

Juckreiz im Intimbereich - die Ursachen

Juckreiz im Intimbereich kann plötzlich auftreten und die Betroffenen im Alltag stark beeinträchtigen. Die Ursachen sind vielfältig. 

© holdosi via pixabay

Pilze im Vaginalbereich sind kein Grund zur Sorge. Ist das Immunsystem jedoch geschwächt, kann das Bakterien-Milieu im Intimbereich durcheinandergeraten und Infektionen können die Folge sein. Das Jucken und Brennen im Schambereich kann auch auf Stress und weitere Ursachen zurückzuführen sein.

Juckreiz - Normalität oder Krankheitsfaktor?

Juckt es gelegentlich an den äußeren Schamlippen oder im Scheideneingang, ist dies nicht weiter tragisch und kann auch durch äußere Reize wie etwa zu enge Kleidungsstücken verursacht worden sein. Ständiger Juckreiz ist jedoch ernst zu nehmen und von einem Arzt abklären zu lassen. Häufig kann es zu weiteren Begleitsymptomen wie Rötungen und Schwellungen, Nässen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommen.

Die Ursachen von Juckreiz

In jeder Scheide leben Bakterien. Ein ausgewogenes Verhältnis von Milchsäurebakterien oder Laktobazillen verursacht keine Beschwerden und gehört zur Normalität im menschlichen Körper. Herrscht in der Scheide ein saures Milieu, ist diese vor schädlichen Keimen und Bakterien geschützt. 

Durch die Einnahme von Antibiotika oder durch die Hormonumstellung während der Menopause kann das Gleichgewicht in der Scheide durcheinander geraten und die Bakterien ihre Schutzfunktion einbüßen.

Auch verschiedene Grunderkrankungen können für das Jucken im Intimbereich verantwortlich sein. Dazu zählen Ekzeme, Diabetes oder bestimmte Krebsvorstufen. Neueste Untersuchungen haben bestätigt, dass auch Stress Infektionen im Intimbereich auslösen kann. Scheidenpilz tritt vermehrt bei Frauen auf, welche sich psychosozial unter Druck gesetzt fühlen und entsprechende Stresssymptome entwickeln. 

Die Intimpflege - Fehler und Notwendigkeit

Jucken und Brennen im Schambereich sind meist auf zwei Dinge zurückzuführen - einer übermäßigen oder einer vernachlässigten Intimhygiene. Wer mehrmals am Tag seinen Intimbereich gründlich reinigt und dafür ungeeignete Kosmetikprodukte verwendet, wird häufig mit Jucken und Brennen zu kämpfen haben. 

Der Intimbereich sollte einmal täglich gründlich gereinigt werden. Die Unterwäsche ist ebenfalls täglich zu wechseln. Für eine einfache Reinigung des Analbereiches empfiehlt die Redaktion von glamourlux.de eine Analdusche. Entzündungen und Juckreiz lassen sich durch die regelmäßige Reinigung mit diesen Geräten verhindern.  

Mit einer Intimwaschlotion lässt sich die Bikinizone schonend reinigen und pflegen. Die Lotion sollte weder Duft- noch Konservierungsstoffe enthalten und einen leicht sauren pH-Wert besitzen. Damit entsprechen die Reinigungsprodukte dem gesunden Scheidenmilieu und erhalten das saure Klima, welches letztlich vor Keimen und Infektionen schützt.  

Den sensiblen Intimbereich mit aggressiven Reinigungsprodukten zu behandeln, ist zu unterlassen. Auch Intim-Deos sind nicht notwendig. Durch die enthaltenen Parfümstoffe können allergische Reaktionen entstehen und der Intimbereich zusätzlich gereizt werden.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der externen Redakteurin Kathrin Rothe.