merken

Deutschland & Welt

Jugendarbeitslosigkeit geht weiter zurück

Die gute Situation am Arbeitsmarkt hilft auch Berufseinsteigern. Doch der Osten liegt weiterhin zurück.

Durch die gute Situation am Arbeitsmarkt finden immer mehr junge Menschen einen Job. © Julian Stratenschulte/dpa

Wiesbaden. Noch nie waren im wiedervereinigten Deutschland so wenige junge Menschen ohne Arbeit wie im Jahr 2018. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichteten, lag die Arbeitslosenquote der 15- bis 24-Jährigen im vergangenen Jahr in Gesamtdeutschland bei 6,2 Prozent. In den neuen Bundesländern betrug sie 8,6 Prozent, im alten Bundesgebiet 5,2 Prozent.

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Damit profitierten die jungen Menschen von der insgesamt günstigen Entwicklung am Arbeitsmarkt in diesem Zeitraum. Gleichzeitig sank jedoch die Arbeitslosenquote für alle 15- bis 64-Jährigen noch stärker, nämlich um nahezu zwei Drittel von 11,3 Prozent auf 3,5 Prozent. Ganz anders sah es noch im Jahr 2005 aus: Damals waren 15,2 Prozent der jungen Menschen in Deutschland ohne Arbeit.

Insgesamt nahm die Zahl der jungen Leute seit der Wiedervereinigung ab, berichtete das Statistische Bundesamt zum Internationalen Tag der Jugend weiter. Während im Jahr 1991 noch 10,3 Millionen Menschen oder 13 Prozent der Bevölkerung der Altersgruppe von 15 bis 24 Jahren angehörten, waren es 2018 nur 8,6 Millionen oder zehn Prozent. (dpa)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special