merken

Jugendclub gibt nach Brand nicht auf

Etwa 60 000 Euro Schaden hat das Feuer angerichtet. Die Stadt bittet um Hinweise und startet eine Spendenaktion.

Von Jan Leissner und Elke Görlitz

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Gemeinsam Gas geben! 

Spaß am Schrauben und eine innige Liebe zum Automobil? Das Autohaus Mäke in Waldheim sucht ab sofort neue Kfz-Mechatroniker. 

Hainichen. Nach dem Feuer vom 23. Februar im Haus an der Berthelsdorfer Straße in Hainichen lässt sich nun das Ausmaß des Schadens am Domizil des Jugendclubs Berthelsdorf (JCB) abschätzen. Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen mutmaßlichen Brandstiftung und spricht in dem Zusammenhang von einer Schadenssumme von rund 60 000 Euro. Betroffen ist vor allem der Veranstaltungssaal, in dem die Zwischendecke am darauffolgenden Samstag erneut weiter aufgerissen werden musste, nachdem die Nachtwache im Haus einen Schwelbrand entdeckt hatte, welcher einen erneuten Feuerwehreinsatz notwendig machte.

Am Wochenende hatten sich dann Clubmitglieder um JCB-Chef Max Kermes ein Bild vom Ausmaß des Schadens machen können. „Ich hab schon mal zusammengerechnet, die 60 000 Euro sind durchaus realistisch“, so Kermes. Nun müssten die Clubmitglieder abwarten, wie ein Gutachter den Schaden einschätzt, wie der private Vermieter und dessen Versicherung reagieren und was zur Instandsetzung nötig wäre. „Vorher können wir noch nichts im Haus machen“, sagte der Clubchef zu Wochenbeginn. Es werde aber sicher eine Aktion im Haus geben, bei welcher der Club dann auch Hilfe benötigt.

Stadt steht hinter dem JCB

Erste Hilfsangebote gab es bereits . So hat der Hainichener Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD) in Absprache mit dem Jugendclubvorstand ein Spendenkonto eingerichtet, „auch um zu zeigen, dass wir hinter der rührigen Arbeit des JCB stehen“. Greysinger würdigt die Arbeit der Clubmitglieder: „ Alle Aktivitäten geschehen in ehrenamtlicher Tätigkeit, viele Clubmitglieder nehmen eigens für die Vorbereitung mehrere Tage Urlaub.“

Trotz des Rückschlags wollen die Clubmitglieder keine Abstriche an ihrer ehrenamtlichen Arbeit machen. Das betrifft sowohl die Vorbereitung von Mittelsachsens größter Jugendfete „Krach am Bach“ mit zuletzt rund 3 000 Besuchern und des „Berthelsdorffestes“ am Pfingstwochenende. Auch bei der 48-Stunden-Aktion des Kreisjugendrings, für die sich der JCB seit Jahren engagiert, wolle man keine Abstriche machen, so Kermes. Im Rahmen der kreisweiten Initiative für soziale Projekte plane der JCB den Bau eines Streichelgeheges auf dem Gelände des DRK-Pflegeheims an der Ziegelstraße in Hainichen. „Wir geben nicht auf, das würde dem Brandstifter ja nur in die Karten spielen“, so Clubchef Max Kermes.

Das Feuer im Club-Domizil war am 23. Februar nachmittags in der Werkstatt im Erdgeschoss ausgebrochen, wo mutmaßlich ein Reifen in Brand gesetzt worden war. Die Flammen richteten in der Folge vor allem im darüber liegenden Partysaal erheblichen Schaden an. Die Suche nach den mutmaßlichen Brandstiftern will auch der Hainichener Bürgermeister unterstützen. So bittet er im sozialen Netzwerk Facebook um Hinweise: „Ich möchte ich an dieser Stelle die Nachbarn entlang der Berthelsdorfer Straße beziehungsweise zufällig vorbeigehende Passanten bitten, ihre Beobachtungen der Polizei zu melden.“ Überdies, so schreibt Greysinger, stehe er auch „für vertrauliche Gespräche jederzeit zur Verfügung.“ Greysinger weiter: „Das Feuer wurde sehr wahrscheinlich am frühen Nachmittag des 23. Februar gelegt. Wer hat etwas bemerkt? Insbesondere Personen, die sich nach der Mittagszeit auf dem JCB- Gelände aufgehalten haben?“ Zugleich bedankt sich der Bürgermeister bei denFeuerwehrleuten, die „umsichtig löschten“. (mit FP)

Spendenkonto bei der Volksbank Mittweida eG IBAN DE79 8709 6124 0370 0039 71