merken

Bautzen

Jugendliche protestieren in Bautzen 

Bei Fridays for Future ging es um Klimaschutz - aber auch um die bevorstehende Wahl.  Die nächste Demo ist schon geplant.

Kinder und Jugendliche aus Bautzen gingen am Freitagnachmittag für mehr Klimaschutz auf die Straße.
Kinder und Jugendliche aus Bautzen gingen am Freitagnachmittag für mehr Klimaschutz auf die Straße. © SZ/Theresa Hellwig

Bautzen. Kinder und Jugendliche aus Bautzen sind am Freitagnachmittag wieder für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Etwa 80 Jugendliche liefen nach Zählungen der Polizei bei dem Umzug von „Fridays for Future“ mit.

Die Jugendlichen riefen an diesem Freitag dazu auf, bei der Wahl am Sonntag eine weise Entscheidung zu treffen und eine Partei zu wählen, die sich für eine verantwortungsvolle Klimapolitik einsetzt. Bewusst nannten die Jugendlichen dabei keine konkrete Partei. Die Redner forderten die Jugendlichen aber dazu auf, sofern sie noch nicht wählen dürfen, auch mit ihren Eltern über die Wahlen zu reden. „Die Sachsenwahl muss Klimawahl sein“, erklärte Organisator Jonas Löschau gegenüber der SZ.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Für Aufsehen sorgte eine Rede einer Gruppe, die sich als Bautzener Ortsgruppe von Sahra Wagenknechts Bewegung „Aufstehen“ vorstellte und spontan das Mikro ergriff. Eine Rednerin lud die Jugendlichen zum umstrittenen Bautzener Friedensfest ein.

Jonas Löschau distanzierte sich im Nachhinein davon. „Wir wollen uns nicht instrumentalisieren lassen“, sagte er. „Frieden ist ein wichtiges Thema, aber man sollte dafür den richtigen Rahmen wählen.“

Eine nächste Demonstration plant die Bautzener Ortsgruppe von Fridays for Future für den 20. September. (SZ)