merken
Politik

Junge Flüchtlinge in Hannover gelandet

In Hannover sind am Samstagvormittag 47 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gelandet, die zuletzt in Lagern auf den griechischen Insel gelebt hatten.

Minderjährige Flüchtlinge von griechischen Inseln gehen am Athener Flughafen zu einem Flugzeug, das sie nach Hannover bringen soll. Am Samstag sind sie in der niedersächsischen Landeshauptstadt gelandet.
Minderjährige Flüchtlinge von griechischen Inseln gehen am Athener Flughafen zu einem Flugzeug, das sie nach Hannover bringen soll. Am Samstag sind sie in der niedersächsischen Landeshauptstadt gelandet. © Angelos Tzortzinis/dpa

Auf dem Flughafen Hannover sind am Samstagvormittag 47 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gelandet, die zuletzt in Lagern auf den griechischen Insel gelebt hatten. Sie sollen zunächst für eine zweiwöchige Quarantäne im Landkreis Osnabrück untergebracht werden, bevor sie auf die Bundesländer verteilt werden. Wie das niedersächsische Innenministerium und das Bundesinnenministerium mitteilten, handelt es sich um 42 Kinder und um 5 Jugendliche, von denen vier in Begleitung jüngerer Geschwisterkinder sind. Vier der Minderjährigen sind Mädchen.

"Ich freue mich, dass wir heute die ersten unbegleiteten Kinder empfangen könne - trotz der schweren Belastungen durch die Corona-Krise", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) bezeichnete die Ankunft der Flüchtlingskinder als einen Anfang.

Anzeige
Virtueller Hochschulinfoabend
Virtueller Hochschulinfoabend

[email protected]! Am 18. und 20. Mai 2021 bietet die HSZG bei zwei Onlineveranstaltungen Antworten auf alle Fragen rund um ein Studium an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Die unbegleiteten Kinder und Jugendlichen waren in Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Samos und Chios untergebracht. Sie stammen aus Afghanistan, Syrien und Eritrea.

Weiterführende Artikel

Wie sich Zuwanderung aus Afrika steuern lässt

Wie sich Zuwanderung aus Afrika steuern lässt

Für Menschen südlich der Sahara ist es schwierig, zum Arbeiten nach Europa zu kommen. Experten machen einen Vorschlag, wie das legal gehen kann.

Im Migrationsministerium in Athen war nach dem Start zunächst von 49 Minderjährigen die Rede gewesen. An Bord befanden sich nach Angaben der deutschen Ministerien neben den 47 aber auch zwei Kinder, die von ihrem Vater nach Griechenland entführt waren und zu ihrer in Deutschland lebenden Mutter zurückgeführt wurden. (dpa)

Mehr zum Thema Politik