merken

Deutschland & Welt

Junge Menschen wollen hohe Abschlüsse

Besonders in den drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen streben Schulabgänger eine höhere Ausbildung an. Doch auch in Sachsen ist die Quote hoch.

© Symbolfoto: Karl-Ludwig Oberthür

Berlin. In allen Bundesländern in Deutschland streben mehr junge Menschen hohe Bildungsabschlüsse an. Der Anstieg der Zahlen unterscheidet sich regional aber sehr. Das zeigt eine Auswertung der statistischen Ämter des Bundes und der Länder, die am Mittwoch in Berlin vorgelegt wurde. Analysiert wurden dafür die Daten der am Dienstag veröffentlichten OECD-Studie "Bildung auf einen Blick 2019".

Im Jahr 2017 nahmen demnach 6 von 10 Menschen eines Altersjahrgangs ein Hochschulstudium oder ein hochqualifizierendes berufsorientiertes Bildungsprogramm wie eine Meister-, Techniker- oder Erzieherausbildung auf. 2006 lag die Quote noch bei 43 Prozent. Ganz vorn liegen die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg, wo besonders viele junge Menschen eine höhere Ausbildung in Angriff nehmen.

Anzeige
Spannende Idee: Die mobile Fußballschule

Fußballprofi - ein Traum, der immer mit auf den Rasen läuft, wenn die Jüngsten zum Training oder Punktspiel antreten. Aber genügt dafür allein Talent? 

So begannen 2017 in Berlin 92 Prozent eines Jahrgangs ein Studium oder eine hochqualifizierende Ausbildung. Das entspricht fast einer Verdopplung innerhalb eines Jahrzehnts. Schlusslicht ist Schleswig-Holstein, wo 39 Prozent eines Jahrgangs 2017 eine höhere Ausbildung antrat. Das entspricht im Vergleich zu 2006 einem Anstieg um acht Prozent. Sachsen liegt mit 68,9 Prozent hinter den drei Stadtstaaten auf dem vierten Platz.  (dpa/SZ)