merken

Freital

Posse um Stasi-Check in Freital

Lydia Engelmann ist neu im Stadtrat und war noch gar nicht geboren, als das MfS aufgelöst wurde. Trotzdem steht die Überprüfung an.

Für Lydia Engelmann ist es ein Witz, einer Stasi-Überprüfung unterzogen zu werden.
Für Lydia Engelmann ist es ein Witz, einer Stasi-Überprüfung unterzogen zu werden. © Daniel Förster

Lydia Engelmann ist neu im Freitaler Stadtrat und muss sich jetzt wie alle anderen Stadträte einer Stasi-Überprüfung unterziehen. So hatte es der Rat in seiner Sitzung Anfang Oktober auf Antrag der Bürger für Freital beschlossen. Engelmann allerdings ist Jahrgang 1990 und war noch nicht einmal geboren, als im Januar 1990 die Stasi-Zentralen von aufgebrachten Bürgern gestürmt wurden.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Dennoch muss die Bündnisgrüne nun ein entsprechendes Formular ausfüllen, welches der Stasi-Unterlagenbehörde erlaubt, zu forschen, ob Engelmann in der DDR für die Stasi gespitzelt hatte. „Ein Witz“, meint die Lokalpolitikerin in einem Post auf Twitter. Schuld an dem Irrtum ist eine Formulierung im Antrag, die vom Stadtrat beschlossen wurde. Dort ist keine Altersgrenze für die Überprüfung festgelegt, weshalb ausnahmslos alle Stadträte gecheckt werden. (SZ/hey)


Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier

Informationen zwischendurch aufs Handy: www.szlink.de/whatsapp-regio.