merken

Zittau

Kabeldiebstahl an nächster Bahnbrücke

Immer wieder machen sich Buntmetalldiebe auf der Bahnstrecke von Görlitz nach Zittau zu schaffen. Bisher lag der Schwerpunkt bei Hirschfelde. 

Bisher war die Bahnbrücke bei Hirschfelde von Diebstählen betroffen.
Bisher war die Bahnbrücke bei Hirschfelde von Diebstählen betroffen. © Friso Gentsch/dpa

Nachdem die Bahnbrücke über die Neiße in Hirschfelde lange Zeit von Buntmetalldieben betroffen war, ist nun auch die zwischen Leuba und Radomierzyce erstmals in ihr Visier geraten. Etwa 30 Meter Bahnsignalkabel schnitten sie am Dienstag dort ab.

Beim Fahrdienstleiter von Hagenwerder war um 6.29 Uhr ein Warnsignal eingegangen, das auf die Trennung des Kabels hinwies. Als etwa eine halbe Stunde später die Bundespolizei am Tatort eintraf, waren keine Täter mehr zu sehen. "Diese hatten das Kupferkabel auf polnischer Seite aus einem Stahlrohr gezogen", berichtet Sprecher Alfred Klaner. 

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt, dürfte sich aber im vierstelligen Bereich befinden. Der Bahnverkehr wurde nicht gefährdet. Die Bundespolizeiinspektion Ebersbach ermittelt wegen besonders schwerem Diebstahl und Sachbeschädigung.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Kupferdiebstahl im großen Stil

Die Bundespolizei sucht eine Bande von Kabeldieben. Die macht sich regelmäßig in Hirschfelde zu schaffen.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky