merken

Kabinett beschließt Public-Viewing-Gesetz für Fußball-WM

Fans in Deutschland können sich auf nächtliches Public Viewing während der Fußball-WM in Brasilien freuen. Der Lärmschutz wird vorübergehend gelockert.

Berlin. Fans in Deutschland können sich auf nächtliches Public Viewing während der Fußball-WM in Brasilien freuen. Die Bundesregierung hat am Mittwoch in Berlin eine Sonderverordnung gebilligt, mit der der Lärmschutz vorübergehend gelockert wird.

Damit werden Übertragungen auf Großleinwänden nach 22.00 Uhr und in Ausnahmefällen auch nach Mitternacht erlaubt. Bei der WM in dem südamerikanischen Land beginnen knapp die Hälfte der 64 Begegnungen erst um 22 Uhr deutscher Zeit oder später.

Anzeige
Durchstarten aus der Krise
Durchstarten aus der Krise

Das Experten-Team der IHK Dresden unterstützt Unternehmen dabei, möglichst schnell wieder zur betrieblichen Normalität zurück zu kehren.

Das Bundesimmissionsschutzgesetz legt bisher fest, dass bei öffentlichen Veranstaltungen nach 22.00 Uhr in allgemeinen Wohngebieten der Geräuschpegel 40 dB(A) nicht überschreiten darf. Beim Public Viewing wird es in der Regel lauter, daher wurde den Kommunen nun ein entsprechender Handlungsspielraum eingeräumt, sie entscheiden über die Genehmigung jeder Veranstaltung.

Die für den Lärmschutz zuständige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) lässt die Fanmeilen während der WM vom 12. Juni bis 13. Juli dafür zu Sportanlagen erklären und stellt damit Public Viewing mit dem Stadion-Besuch gleich. (dpa)