merken

Augusto

Kaffee und Wundermittel helfen nicht

Der Restalkohol nach der Party wird oft fahrlässig unterschätzt. Und wer glaubt, beim Nüchternwerden nachhelfen zu können, ist auf dem Holzweg.

Alkohol gehört bei uns bei fast jeder Art von Feierlichkeit dazu. Aus dem Blut zu bekommen ist er aber schwer. © pixabay.com/bridgesward (Symbolfoto)

Stuttgart. Nach einer Party mit Alkohol gibt es für Feiernde nur eine Möglichkeit, sicher und ohne Strafen durch den Verkehr zu kommen: das Auto stehen lassen. Öffentliche Verkehrsmittel oder etwa ein Taxi sind Alternativen. Das gilt im Zweifel auch für den Morgen danach. Denn oft wird der Restalkohol fahrlässig unterschätzt, teilt die Expertenorganisation Dekra mit.

Der Mensch baut in einer Stunde nur 0,1 bis 0,2 Promille ab. Es dauert also auch nach moderatem Alkoholkonsum mehrere Stunden, um wieder komplett nüchtern zu werden. Bei Frauen dauert der Alkoholabbau länger als bei Männern.

"Es gibt definitiv kein Wundermittel, um Alkohol schneller abzubauen", warnt Dekra-Verkehrspsychologe Thomas Wagner. Kaffee kann zwar erfrischen, der Einfluss auf die Höhe des Alkoholspiegels ist aber unbedeutend. Auch schlafen, essen, kalt duschen oder alkoholfreie Getränke beschleunigen den Abbauprozess nicht. Nicht einmal frische Luft oder körperliche Betätigung helfen beim Senken des Blutalkoholspiegels - beim Bekämpfen eines Katers dagegen schon.

Wer ab 0,5 Promille beim Führen eines Fahrzeuges erwischt wird, muss beim ersten Mal mit 500 Euro Geldbuße, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg rechnen. Auch wer schon mit 0,3 Promille etwa durch unsicheres Fahrverhalten auffällt, muss mit Konsequenzen wie Führerscheinentzug und Geldstrafen rechnen. (dpa-tmn)