merken
Deutschland & Welt

Kajakfahrer verunglückt an Wehr

Auf der Elbe bei Geesthacht gerät wahrscheinlich ein 23-Jähriger aus der Nähe von Dresden in die starke Strömung.

Rettungskräfte suchen stundenlang nach dem Verunglückten. (Symbolbild)
Rettungskräfte suchen stundenlang nach dem Verunglückten. (Symbolbild) © Christian Charisius/dpa

Lüneburg. Ein Kajakfahrer ist am Sonntag auf der Elbe an einem Wehr bei Geesthacht verunglückt. Der junge Mann, wahrscheinlich ein 23-Jähriger aus der Nähe von Dresden, war offensichtlich in die starke Strömung des Wehrs geraten und konnte sein Boot daraus nicht mehr befreien, wie die Polizei in Lüneburg mitteilte.

Zeugen wählten den Notruf, nachdem Mann und Boot in dem Wehr in Schleswig-Holstein verschwunden waren und auf der anderen Seite nicht wieder auftauchten. Polizei, DLRG und Feuerwehr suchten mit 15 Booten mehrere Stunden lang nach dem Verunglückten, gefunden wurden aber lediglich das Kajak und persönliche Gegenstände.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Erst am Freitag war ein 68 Jahre alter Kanufahrer nach einem Unfall im Augsburger Eiskanal gestorben.  (dpa) 

Mehr zum Thema Deutschland & Welt