merken

Pirna

Ein singender säxischer Kalender

Der Maxener Hans-Jürgen Steiger hatte vor zehn Jahren eine Kalender-Idee. Die Themen gehen ihm nicht aus, aber etwas anderes.

Das Kalenderblatt des zehnten Kalenders von Hans-Jürgen Steiger aus Maxen.
Das Kalenderblatt des zehnten Kalenders von Hans-Jürgen Steiger aus Maxen. © Foto: privat

Kalender gibt es unzählige. Genau deshalb hat Hans-Jürgen Steiger vor zehn Jahren selbst einen machen wollen. Damit er nämlich nicht einen der unzähligen an seine Freunde und Geschäftspartner verschickt, sondern ein Unikat. So ging es Jahr für Jahr. Immer mischte er sein Maxen und seine sächsische Heimat mit der großen Welt. Mal ging es kurios zu, mal gab es alles rund um Steine. Dieses Jahr ist der Kalender ein "Singendes, klingendes Saxen".

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Angeboten begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

So weit so fast wie immer.  Doch das Team, das vor zehn Jahren den ersten Kalender gestaltet hat, ist in die Jahre gekommen. Begonnen hat Steiger nämlich mit seinen Enkeln. Die malten, er suchte Fotos aus, schrieb Texte auf Sächsisch. "Da meine Enkel von Jahr zu Jahr älter werden, fehlt ihnen zunehmend die Zeit oder die Lust, neue Bilder zu malen", sagt Opa Steiger nun.  Nur Zweitklässlerin Anne hat dieses Jahr ein paar neue Bilder geliefert. Und fürs Titelblatt griff Steiger auf Sachsens musikalische Geschichte zurück.

Doch die reichten nicht für einen Kalender. Steiger entwickelte aus der Not eine neue Idee: Einen Drei-Generationen-Kalender.  Dafür kramte er im Familienarchiv. Da fand er Zeichnungen, die er als Kind im vorigen Jahrhundert gemalt hatte, Bilder seiner Kinder sowie der sechs Enkel. Am Ende staunt Steiger selbst, was ihm da nun wieder gelungen ist.

Den Kalender verschickt und verschenkt Steiger inzwischen über hundert Mal pro Jahr. Der weiteste geht nach Madeira, wo er mal Urlaub machte, der sich natürlich auch in einem Kalender wiederfand. Egal, wer nächstes Jahr aus der Steigerschen Familie mitmacht oder nicht, es wird wieder einen Kalender geben. "Irgendwie fällt mir immer wieder was ein." Hauptsache, der Kalender ist anders als andere. 

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen